+
Osama bin Laden.

Zu Propaganda-Zwecken

Wollten die USA eine Bin-Laden-Puppe einsetzen?

Washington - Die USA haben nach einem Medienbericht überlegt, eine Puppe von Osama bin Laden im Propagandakrieg gegen das Terrornetz Al-Kaida einzusetzen.

Wie die „Washington Post“ am Freitag berichtete, entwickelte der Geheimdienst CIA ab etwa 2005 einen Prototypen eines Bin Laden-Spielzeugs komplett mit Bart und traditioneller Kluft. Das Besondere an der mit einem chinesischen Spielzeughersteller entwickelten Puppe: Dank einer hitzeempfindlichen Farbe sollte sich die Gesichtsfarbe in ein knallrotes dämonenhaftes Antlitz mit leuchtend grünen Augen ändern. Damit wollte man laut Zeitung Kinder und ihre Eltern von Bin Laden abkehren.

Die Projekt mit dem Codenamen „Devil Eyes“ (Teufelsaugen) wurde letztlich fallengelassen. Ein CIA-Sprecher sagte dem Blatt, dass lediglich drei Prototypen hergestellt wurden. Es könnten jedoch Hunderte Prototypen 2006 in die pakistanische Stadt Karachi verschifft worden sein, hieß es nach Angaben von Kreisen, die damals mit dem Produktionsprozess in China vertraut waren.

dpa

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
Berlin - Hochgebildeter Schulabbrecher, glühender Kämpfer für Europa, Ex-Alkoholiker, Fußballnarr - all das ist der Herausforderer von Angela Merkel bei der …
„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Dresden - Warum misslang zunächst die Festnahme des Terrorverdächtigen Al-Bakr Anfang Oktober in Chemnitz? Und warum konnte er sich später das Leben nehmen? Eine …
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Warum misslang zunächst die Festnahme des Terrorverdächtigen Al-Bakr Anfang Oktober in Chemnitz? Und warum konnte er sich später das Leben nehmen? Eine …
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Schleppende Nominierung von Trumps Kabinettskandidaten
Die US-Regierung kommt nur langsam in Tritt, schleppend wird das Kabinett bestätigt. Trump macht derweil neue Ankündigungen und wiederholt alte Unwahrheiten.
Schleppende Nominierung von Trumps Kabinettskandidaten

Kommentare