+
Donald Trump

„Sie sehen uns unbeeindruckt“

Wortgefechte Teheran/Washington: Jetzt droht Irans Außenminister Trump

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat auf die jüngsten Drohgebärden von US-Präsident Donald Trump mit spöttischer Herablassung reagiert.

Teheran - „Sie sehen uns unbeeindruckt“, schrieb Sarif am Montagabend auf Twitter - in gleicher Großbuchstaben-Manier wie zuvor Trump. „Uns gibt es schon seit Jahrtausenden, und wir haben den Niedergang von Imperien gesehen, unser eigenes eingeschlossen, die länger währten als die Existenz mancher Länder.“ Seine Twitter-Replik schloss Sarif mit der gleichen Warnung, die der US-Präsident an Irans Präsidenten Hassan Ruhani gerichtet hatte: „Seien Sie vorsichtig!“

Trump hatte am Montag auf Twitter geschrieben: „An Irans Präsident Ruhani: Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen von der Art zu spüren bekommen, wie sie wenige zuvor in der Geschichte erleiden mussten. Wir sind nicht länger ein Land, das Ihre wahnsinnigen Worte von Gewalt und Tod hinnehmen wird. Seien Sie vorsichtig!“

Trump bezog sich damit offensichtlich auf Aussagen Ruhanis, der den US-Präsidenten mit Blick auf Wirtschaftssanktionen davor gewarnt hatte, mit dem Feuer zu spielen. Zudem drohte Ruhani mit einer Schließung der Ölexport-Routen am Persischen Golf, was die gesamte Ausfuhr aus der Region blockieren könnte.

Hintergrund des Schlagabtausches ist der einseitige Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran. Die 2015 erzielte Vereinbarung soll die Islamische Republik am Bau von Atombomben hindern. Teheran hatte sich im Gegenzug für wirtschaftliche Lockerungen und mehr Investitionen ausländischer Unternehmen dazu bereit erklärt, sein Atomprogramm aufzugeben und sich Kontrollen zu unterwerfen.

dpa

Lesen sie auch: Ehe-Aus bei Stormy Daniels - ihr angebliches Sex-Abenteur mit Trump sorgte für Aufsehen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -  Hektik in London -Frankreich bereitet sich vor: 600 neue Zöllner    
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Britische Medien berichten von abgehörten …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -  Hektik in London -Frankreich bereitet sich vor: 600 neue Zöllner    
„Terrorverdacht“ - Niederländische Journalistin (31) in Türkei festgenommen
Eine niederländische Journalistin ist in der Türkei festgenommen und ausgewiesen worden. Der 31-Jährigen wurde mitgeteilt, sie stelle eine Gefahr für die nationale …
„Terrorverdacht“ - Niederländische Journalistin (31) in Türkei festgenommen
Tsipras zeigt sich einmal mehr als Überlebenskünstler
Den Koalitionspartner hat er verloren, die Vertrauensfrage gewonnen, den Namenskonflikt mit Mazedonien gegen den Willen der Bürger auf die Agenda gesetzt. Was treibt den …
Tsipras zeigt sich einmal mehr als Überlebenskünstler
Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen
Deutschland zählt weiterhin zu den größten Rüstungsexporteuren der Welt. Derzeit läuft es für die Waffenschmieden hierzulande aber nicht so gut. Wer schuld daran ist, …
Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen

Kommentare