+
Linda McMahon, Ex-Chefin des größten Wrestling-Konzerns der Welt (WWE), ist bei der Wahl für den Senatoren-Posten für Connecticut gescheitert.

Wrestling-Lady McMahon scheitert bei Senats-Wahl

Hartford - Linda McMahon, Ex-Chefin des größten Wrestling-Konzerns der Welt (WWE), wird nicht in den US-Senat einziehen. Die 62 Jahre alte Republikanerin scheiterte am Dienstag bei der Wahl in Connecticut.

McMahon kam nach Auszählung von gut drei Vierteln der Stimmen im Bundesstaat nördlich von New York auf 45, ihr demokratischer Gegenkandidat Richard Blumenthal auf 53 Prozent. Amtsinhaber Chris Dodd war nach 30 Jahren nicht erneut angetreten.

McMahon hatte zusammen mit ihrem Ehemann Vince aus der kleinen 1980 übernommenen Firma “World Wrestling Entertainment“ den größten Catcher-Konzern der Welt gemacht. Mit sich schlagenden Männern und Frauen, den entsprechenden Fernsehrechten und Werbeartikeln hatte das Paar Millionen verdient. Diesen Job hatte sie im vergangenen Jahr für ihre Kandidatur als Senatorin aufgegeben.

Die größten Wrestling-Stars der WWE

Die größten Wrestling-Stars der WWE

McMahon hatte angekündigt, 50 Millionen Dollar (36 Millionen Euro) aus ihrem Wrestling-Vermögen in den Wahlkampf zu stecken. Politisch vertrat sie typische Republikaner-Forderungen: Niedrigere Steuern und mehr Arbeitsplätze waren ihre Versprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare