+
Linda McMahon, Ex-Chefin des größten Wrestling-Konzerns der Welt (WWE), ist bei der Wahl für den Senatoren-Posten für Connecticut gescheitert.

Wrestling-Lady McMahon scheitert bei Senats-Wahl

Hartford - Linda McMahon, Ex-Chefin des größten Wrestling-Konzerns der Welt (WWE), wird nicht in den US-Senat einziehen. Die 62 Jahre alte Republikanerin scheiterte am Dienstag bei der Wahl in Connecticut.

McMahon kam nach Auszählung von gut drei Vierteln der Stimmen im Bundesstaat nördlich von New York auf 45, ihr demokratischer Gegenkandidat Richard Blumenthal auf 53 Prozent. Amtsinhaber Chris Dodd war nach 30 Jahren nicht erneut angetreten.

McMahon hatte zusammen mit ihrem Ehemann Vince aus der kleinen 1980 übernommenen Firma “World Wrestling Entertainment“ den größten Catcher-Konzern der Welt gemacht. Mit sich schlagenden Männern und Frauen, den entsprechenden Fernsehrechten und Werbeartikeln hatte das Paar Millionen verdient. Diesen Job hatte sie im vergangenen Jahr für ihre Kandidatur als Senatorin aufgegeben.

Die größten Wrestling-Stars der WWE

Die größten Wrestling-Stars der WWE

McMahon hatte angekündigt, 50 Millionen Dollar (36 Millionen Euro) aus ihrem Wrestling-Vermögen in den Wahlkampf zu stecken. Politisch vertrat sie typische Republikaner-Forderungen: Niedrigere Steuern und mehr Arbeitsplätze waren ihre Versprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Berlin (dpa) - Das Kabinett will heute grünes Licht für staatlich bezahlte Jobs für Langzeitarbeitslose geben. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Arbeitsminister …
Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Tel Aviv (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste …
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.