+
Das Mobiltelefon von Bild-Chefredakteur Diekmann im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt

Wulff-Anruf auf Diekmanns Mailbox in Ausstellung zu hören

Leipzig (dpa) - "Guten Abend Herr Diekmann, ich rufe Sie an aus Kuwait ..." - die berühmte Nachricht des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff auf der Mailbox von "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann ist jetzt in einer Ausstellung in Leipzig zu hören.

Unter dem Motto "Unter Druck! Medien und Politik" beleuchtet das Zeitgeschichtliche Forum von Freitag an das Verhältnis zwischen Politikern und Berichterstattern. Rund 900 Objekte werden präsentiert, darunter Studiorequisiten, Zeitungsartikel oder ein altes Handy der Bundeskanzlerin, wie die Stiftung Haus der Geschichte am Donnerstag mitteilte.

Der Anruf von Wulff auf Diekmanns Mailbox, mit dem er 2011 Konsequenzen gegen einen Artikel in der "Bild"-Zeitung über die Finanzierung seines Hauskaufs androhte, können Besucher per Kopfhörer verfolgen. Dazu zeigt das Museum bis zum 5. August 2015 auch das Blackberry-Handy mit der gespeicherten Botschaft. Nach Bekanntwerden des Anrufs geriet das Staatsoberhaupt öffentlich immer stärker unter Druck. Am 17. Februar 2012 schließlich trat Wulff zurück, nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover für Ermittlungen die Aufhebung seiner Immunität beantragte. Wulff wurde später vor Gericht vom Vorwurf der Vorteilsnahme freigesprochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare