+
Christian Wulff fühlt sich durch die Berichterstattung der Medien an den Pranger gestellt.

Ex-Bundespräsident bei Maybrit Illner

Im ZDF: Ex-Präsident Wulff kritisiert Medien

Mainz - Zu Gast in Maybrit Illners ZDF-Talkshow geht Ex-Bundespräsident Christian Wulff mit den Medien hart ins Gericht. Er sei der Gejagte, Springer und Co. die Jäger.  

Es war sein erster Auftritt in einer Talkshow seit seinem Freispruch im Februar: Am Donnerstag war Ex-Bundespräsident Christian Wulff in Maybrit Illners Runde zu Gast. Zusammen mit SZ-Mann Heribert Prantl und der Grünen-Politikerin Antje Vollmer wurde der Fall Wulff noch einmal aufgerollt. Dabei ging es besonders über die Rolle der Medien, die Wulff bei dieser Gelegenheit stark kritisierte. Die komplette Sendung können Sie in der ZDF-Mediathek sehen.

Schon früh stellte der Ex-Bundespräsident fest, dass er seine eigene Sicht der Dinge darstellen wollte. Das stehe ihm nach der einseitigen Berichterstattung der Medien auch zu.

Besonders ausführlich wurde Wulffs Beziehung zur Bild-Zeitung thematisiert. Wulffs ehemals gutes Verhältnis zu Bild-Chefredakteur Kai Diekmann  war nach der Islam-Rede des Ex-Bundespräsidenten gekippt. Damals hatte Wulff unter anderem gesagt, der Islam gehöre zu Deutschland. Seitdem habe ihn Bild zusammen mit dem Spiegel und der FAZ zum Abschuss freigegeben. Wulff sieht sich als Opfer, bezeichnet die Politiker als Gejagte und die Journalisten als Jäger.

Zwar gibt Wulff zu, die Mailboxansage, in der er Diekmann mit einem "Krieg" drohte, sei "saudumm" gewesen. Allerdings hält er sein Handeln für gerechtfertigt: "Der Krieg war von Springer eröffnet. Die haben in meiner Privatsphäre von 35 Jahren rumgewühlt."

Für Diskussionen sorgte auch ein Einspieler des ZDF, in dem mehrere namhafte Journalisten zu Wort kamen und Wulffs Handeln im Zuge der Affäre kritisierten. Die sarkastische Reaktion des Ex-Bundespräsidenten: "Das sind ja alle supertolle Leute. Die das alles super gut beurteilen können."  

Derweil war das öffentliche Interesse an Wulffs Auftritt offenbar nicht sonderlich hoch. Nur 2,6 Millionen Zuschauer sahen die Show im Fernsehen, eine schwache Quote verglichen mit anderen "Maybrit Illner"-Sendungen. 

sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied von Roman Herzog - Staatsakt im Berliner Dom
Berlin (dpa) - Mit einem Trauergottesdienst und einem Staatsakt im Berliner Dom nimmt Deutschland heute Abschied vom früheren Bundespräsidenten Roman Herzog. Er war am …
Abschied von Roman Herzog - Staatsakt im Berliner Dom
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“

Kommentare