+
Der Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff vor dem Landgericht Hannover könnte bereits im Januar enden.

Medienbericht

Wulff-Prozess endet offenbar früher

Hannover - Der Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff vor dem Landgericht Hannover könnte bereits im Januar enden.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" will der Vorsitzende Richter Frank Rosenow Staatsanwälte und Verteidiger am Donnerstag auffordern, ihre Plädoyers vorzubereiten. Ursprünglich sollte das Verfahren bis April dauern.

Das frühe Ende könne nach Auffassung von Prozessbeobachtern nur bedeuten, dass Wulff und der mitangeklagte Filmfinanzier David Groenewold freigesprochen werden, berichtet "Focus" vorab aus seiner neuen Ausgabe. Offenbar reichten Rosenow die Indizien nicht. Der Richter hatte für Donnerstag offiziell ein Zwischenfazit angekündigt.

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Wulff steht in Hannover wegen des Vorwurfs der Vorteilsannahme vor Gericht. Er soll sich im Gegenzug für eine Einladung des Filmproduzenten David Groenewold zum Münchner Oktoberfest beim Siemenskonzern für die finanzielle Förderung eines Filmprojekts von Groenewold eingesetzt haben. Wulff beteuert, er habe von Groenewolds Kostenübernahme in München erst um die Jahreswende 2012/2013 erfahren. Auch der wegen Vorteilsgewährung angeklagte Groenewold bestreitet die Vorwürfe.

Wie "Focus" weiter berichtet, regt sich in Justizkreisen Kritik am Richter. Würde er nach weniger als der Hälfte der Sitzungstage die Angeklagten freisprechen, stelle sich die Frage, warum die Anklage überhaupt zugelassen worden sei. In den Kreisen werde darauf hingewiesen, dass Rosenow wegen des umfangreichen Verfahrens vergeblich um Arbeitsentlastung gebeten hatte.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister …
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.