+
Ex-Bundespräsident Christian Wulff

Glaeseker-Prozess

Wulff soll gegen seinen Ex-Sprecher aussagen

Berlin - Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist einer der 47 Zeugen, die die Staatsanwaltschaft Hannover im Prozess gegen seinen früheren Sprecher Olaf Glaeseker vorladen will.

Laut Anklageschrift stünden nach Informationen der „Bild am Sonntag“ auf der Zeugenliste etliche Prominente, darunter EU-Kommissar Günther Oettinger, Niedersachsens früherer Ministerpräsident David McAllister (CDU) und TV-Moderatorin Sabine Christiansen. Auch Wulffs erste Ehefrau Christiane sei als Zeugin der Anklage aufgeführt, berichtet das Blatt.

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Glaeseker kommt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit im Zusammenhang mit der Promi-Party Nord-Süd-Dialog vor Gericht. Die Ermittler halten es für erwiesen, dass er dem mitangeklagten Manager Manfred Schmidt bei der Suche nach Sponsoren für die Veranstaltungen half und Schmidt ihn im Gegenzug zu kostenlosen Urlauben in seine Häuser in Frankreich und Spanien einlud. Die Partys in Hannover und Stuttgart in den Jahren 2007, 2008 und 2009 waren angekündigt als Netzwerkveranstaltungen der Länder Niedersachsen und Baden-Württemberg. Schirmherren des Nord-Süd-Dialogs waren die damaligen Regierungschefs, Günther Oettinger und Christian Wulff.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - …
Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?
Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) hat laut einem "Spiegel"-Bericht Jahre vor seinem Tod intern eingeräumt, die Öffentlichkeit über den Zustand der neuen …
Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute
In Schlauchbooten trotzen sie den Fluten eines gefährlichen Gewässers. Mehr als 4600 gezählte Flüchtlinge kamen im April und Mai über den Grenzfluss Evros aus der Türkei …
Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.