+
Altbundespräsident Christian Wulff.

Tod des saudischen Königs

Wulff vertritt Deutschland bei Trauerfeier

Berlin - Politiker aus aller Welt werden dem verstorbenen König Abdullah in Saudi-Arabien die letzte Ehre erweisen. Altbundespräsident Christian Wulff wird Deutschland vertreten - auf Bitten von Kanzlerin Merkel.

Das sagte eine Regierungssprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zu den Gründen für diese Entscheidung äußerte sie sich nicht.

Am Samstag und Sonntag empfängt Abdullahs Nachfolger Salman offiziellen Angaben zufolge nach dem Abendgebet im Königspalast der Hauptstadt Riad die Trauergäste. Neben zahlreichen arabischen Führern sollte aus den USA Vize-Präsident Joe Biden in das ölreichen Land reisen. Frankreich wird von Staatschef François Hollande vertreten, Großbritannien von Premierminister David Cameron. Der schiitische Iran kündigte trotz langjähriger Feindschaft mit Riad an, Außenminister Mohammed Dschawad in das streng sunnitische Königreich schicken.

Abdullah war am Donnerstag nach langer Krankheit gestorben. Noch in der Nacht zum Freitag ernannte das Königshaus Salman zu seinem Nachfolger. Der reibungslose Thronwechsel sorgte dafür, dass in Riad kein Machtvakuum entstand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare