+
Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat sich vor dem Landgericht in Hannover vehement gegen den Vorwurf der Korruption verteidigt.

Erster Verhandlungstag beendet

Wulff: "Vorwurf empört mich außerordentlich"

Hannover - Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat sich vor dem Landgericht in Hannover vehement gegen den Vorwurf der Korruption verteidigt.

In einer mehr als halbstündigen Erklärung versicherte er zum Prozessauftakt am Donnerstag, er habe dem mitangeklagten Filmmanager David Groenewold nie einen Vorteil gewährt: "Der Vorwurf empört mich außerordentlich." Wulff attackierte in seiner Einlassung wiederholt die umfangreichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft als persönliche Belastung für seine ganze Familie: "Das hat zu Verletzungen geführt, sie haben jeden privaten Winkel meines Lebens ausgeforscht."

Der erste Prozesstag im Live-Ticker zum Nachlesen!

Wulff und Groenewold sind wegen Vorteilsgewährung und Vorteilsannahme angeklagt. Die Staatsanwaltschaft will beweisen, dass Groenewold mit über 700 Euro eine private Reise der Familie Wulff zum Oktoberfest nach München im September 2008 sponserte für Hotel, Kinderbetreuung und Mahlzeiten. Wulff soll sich im Gegenzug beim Siemens-Konzern schriftlich für die finanzielle Förderung eines Filmprojekts von Groenewold eingesetzt haben.

Einen entsprechenden Brief gibt es nach Wulffs Aussage tatsächlich. Allerdings beschrieb Wulff den Vorgang als normale Arbeit eines Ministerpräsidenten. Der Brief sei auch nicht von ihm selbst verfasst worden, sondern von Mitarbeitern der Staatskanzlei: "Keine Zeile ist von mir."

"Causa Wulff": Bilder vom Prozessauftakt

"Causa Wulff": Bilder vom Prozessauftakt

Wulff wie Groenewold schilderten in ihren Einlassungen eine langjährige persönliche Freundschaft. Man habe sich etwa in Zeiten von Beziehungskrisen gegenseitig geholfen. Groenewold bestätigte erneut, er habe Wulff von den Zuzahlungen im Hotel nichts erzählt. Wulff hat laut eigener Einlassung davon erst um die Jahreswende 2011/2012 erfahren, als Journalisten recherchierten.

Wulff sagte, er sehne sich nach Ruhe, fügte aber hinzu: "Mir geht es in diesem Verfahren um Gerechtigkeit." Unter Hinweis auf die massive Berichterstattung der vergangenen knapp zwei Jahre stellte er fest: "Ich verlasse mich darauf, dass das Recht am Ende stärker ist als Stimmungen."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Kommentar: Seehofer macht’s wie Gabriel
Horst Seehofer ist einer der Verlierer der Bundestagswahl. Darum kommt vor den Verhandlungen das Säbelrasseln. Warum er sich dabei ein Beispiel an Sigmar Gabriel …
Kommentar: Seehofer macht’s wie Gabriel

Kommentare