+
Christian Wulff steht seit fast einem Monat unter Dauerbeschuss.

Wulffs Anwälte wollen Medienanfragen veröffentlichen

Berlin - Die Anwälte von Bundespräsident Christian Wulff wollen weitere Journalistenfragen und Antworten darauf in der Kredit- und Medienaffäre veröffentlichen.

Die Anwälte von Bundespräsident Christian Wulff wollen weitere Journalistenanfragen und die Antworten darauf in der Kredit- und Medienaffäre veröffentlichen. Diesen Auftrag habe der Bundespräsident gegeben, teilte Rechtsanwalt Gernot Lehr am Freitag mit. Damit solle die zusammenfassende Stellungnahme ergänzt werden, die nach dem Fernsehinterview Wulffs am 4. Januar erfolgte.

Voraussetzung sei, dass die Medien die Veröffentlichung freigegeben haben und keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Die Veröffentlichung werde „in der kommenden Woche schnellstmöglich erfolgen“, betonte Lehr.

Wulffs Anwalt hatte die komplette Veröffentlichung aller Informationen zuvor abgelehnt. Eine Offenlegung der Antworten auf die Anfragen von Journalisten verletze deren Recht am eigenen Wort und am Schutz ihrer Rechercheergebnisse oder -ziele, hatte der Jurist argumentiert.

Erste Zeitungen hatten aber bereits umfangreiche Dokumentationen vorgelegt. Die Springer-Blätter „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ stellten am Donnerstagabend ihren Fragenkatalog sowie die Antworten von Wulffs Anwälten und der BW-Bank, die Wulff bei seiner umstrittenen Hausfinanzierung half, ins Internet. Auch die Zeitungen des Hauses DuMont dokumentierten am Freitag online ihren kompletten Schriftwechsel mit Wulffs Anwalt aus dem Jahr 2011.

Wulff steht wegen eines Privatkredits für sein Eigenheim, kostenloser Urlaube bei Freunden aus der Wirtschaft und seines Umgangs mit den Medien seit einem Monat in der Kritik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandenburg: AfD-Mann Kalbitz eskaliert in Schüler-Debatte - Nachschlag am Dienstagabend?
„Zopfgesichtiges Mondgesicht-Mädchen“: AfD-Spitzenkandidat Andreas Kalbitz greift in einer Schülerdebatte zu harten Worten - und erntet Schlagzeilen. Führt er die …
Brandenburg: AfD-Mann Kalbitz eskaliert in Schüler-Debatte - Nachschlag am Dienstagabend?
Rettungsschiff „Open Arms“:  Staatsanwaltschaft an Bord - Flüchtlinge dürfen an Land
Seit gut drei Wochen sind mehr als 100 gerettete Menschen auf der „Open Arms“. Nun dürfen sie an Land gehen, wie die italienische Staatsanwaltschaft nun angeordnet hat.
Rettungsschiff „Open Arms“:  Staatsanwaltschaft an Bord - Flüchtlinge dürfen an Land
Türkei: Ohne Anklage seit zwei Jahren in Isolationshaft
Enver Altayli sitzt seit zwei Jahren in Ankara im Gefängnis – ohne Anklage. Seine Tochter kämpft von Frankfurt aus verzweifelt für seine Freilassung.
Türkei: Ohne Anklage seit zwei Jahren in Isolationshaft
„Urlaub in Syrien“: Seehofer befeuert Aufregung - was ist an den Vorwürfen gegen Flüchtlinge dran?
Machen anerkannte Asylsuchende „Urlaub“ in Syrien? Entsprechende Berichte sorgen im Netz für Aufregung. Doch ein genauerer Blick lohnt.
„Urlaub in Syrien“: Seehofer befeuert Aufregung - was ist an den Vorwürfen gegen Flüchtlinge dran?

Kommentare