+
Außenminister Sigmar Gabriel kündigte eine härtere Gangart gegenüber Erdogan an.

Reisehinweise verschärft

„Wurden wieder und wieder enttäuscht“: Gabriels Türkei-Rede im Wortlaut

Die Geduld der Bundesregierung ist am Ende: Außenminister Gabriel hat einen Kurswechsel gegenüber der Türkei angekündigt. Seine Worte machen das Ausmaß der Krise deutlich.  

In der schweren diplomatischen Krise zwischen Deutschland und der Türkei macht die Bundesregierung einen Kursschwenk und verschärft die Gangart gegenüber der Regierung in Ankara. Nachfolgend ein Auszug aus dem Statement von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Donnerstag in Berlin. Den Live-Ticker zu Gabriels Erklärung können Sie hier nachlesen.

„Wieder und wieder haben wir (...) Geduld geübt, wenn es Vorwürfe gab, die zum Teil für deutsche Ohren unerträglich waren, uns zurückgenommen und eben nicht mit gleicher Münze zurückgezahlt. Wieder und wieder haben wir darauf gesetzt, dass schon irgendwann die Vernunft wieder einkehren wird und wir zu gedeihlichen Beziehungen zurückfinden können. Wieder und wieder sind wir allerdings auch enttäuscht worden. Immer wieder wurde gleich die nächste Stufe der Eskalation erklommen. Die Entwicklungen in der Türkei sind dabei unübersehbar, und man muss sie auch beim Namen nennen.

„Hanebüchene Beschuldigungen unbescholtener Besucher“

Wer Hunderttausende Beamte, Soldaten und Richter entlässt, Zehntausende Menschen - darunter Abgeordnete, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten - ins Gefängnis steckt, Tausende mittels Enteignung ihres Hab und Guts sozusagen entledigt, Hunderte Presseorgane schließt, wer Dutzenden deutschen Unternehmen pauschal Hilfe für Terroristen unterstellt (...), wohlgemerkt ohne jeden substanziierten Vorwurf und ohne Beachtung fundamentaler rechtsstaatlicher Grundsätze, und wer jetzt schon wieder der Todesstrafe das Wort redet, der will offenbar das Rad der Geschichte zurückdrehen und die erst in den letzten Jahren so erfolgreich aufgebauten Fundamente von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in der Türkei wieder abtragen.

Wer unbescholtene Besucherinnen und Besucher seines Landes unter wirklich hanebüchenen, ja abwegigen Beschuldigungen festnimmt und in Untersuchungshaft verbringen lässt, der verlässt den Boden europäischer Werte. Ich übrigens glaube, er verlässt auch das, was die Nato sich als Wertebündnis immer im Selbstverständnis gegeben hat.

„Jede kritische Stimme zum Schweigen bringen“

Die Fälle von Peter Steudtner, Deniz Yücel und Frau Tolu stehen beispielhaft für die abwegigen Vorwürfe von Terrorpropaganda, die offensichtlich nur dazu dienen sollen, jede kritische Stimme in der Türkei zum Schweigen zu bringen, derer man habhaft werden kann - auch Stimmen aus Deutschland.“

Reaktion auf anhaltende Provokationen

Nach zahllosen Appellen und Warnungen hat die Bundesregierung eine neue Eskalationsstufe im Verhältnis zur Türkei eingeleitet. Als Reaktion auf die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner und anderer Deutscher werden die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für das beliebte Urlaubsland verschärft, wie Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Donnerstag in Berlin sagte. Das Außenamt rät Türkei-Reisenden nun zu „erhöhter Vorsicht“. Zuvor war schon der türkische Botschafterins Auswärtige Amt einbestellt worden.

Im Video: Gabriel kündigt "Neuausrichtung" deutscher Türkei-Politik an

dpa/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der scharfen Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seinerseits ausgeteilt.
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Laurent Wauquiez ist neuer Parteichef von Frankreichs Konservativen. Er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten
Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur …
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Kommentare

ich
(0)(0)

Redet der nur wieder oder tut er auch mal was?

das gibt ärger digger
(0)(0)

Will seine Alte nicht mehr zu den Verwandten nach Osmanien reisen, oder hat er das nicht mit ihr abgestimmt?

Terminator1Antwort
(1)(0)

So nen Krampf hab ich auch noch nicht gehört.