+
David Petraeus, früherer Direktor der US-Geheimdienstbehörde CIA (links)

An New Yorker Universität

Ex-CIA-Chef unterrichtet für einen Dollar

New York - Ex-CIA-Chef Petraeus hat eine neue Berufung gefunden: Er wird eine Gastprofessur an der New Yorker Universität übernehmen. Nach Kritik an seinem Gehalt, wird er nun für einen Dollar unterrichten.

David Petraeus, früherer Direktor der US-Geheimdienstbehörde CIA, hat für seine Gastprofessur an der New Yorker Universität eine erhebliche Gehaltskürzung akzeptiert. Nachdem Kritik laut wurde, dass er für ein Seminar am Macaulay Honors College im nächsten akademischen Jahr 200.000 Dollar, umgerechnet 153.000 Euro, erhalten soll, ließ er nun mitteilen, dass er den Job für einen Dollar mache. Das berichtete die "New York Times" am Montag.

Die ursprünglich von Gawker.com berichtete Summe hatte Unmut in einem System erregt, in dem ein Vollzeit arbeitendes Fakultätsmitglied weniger als 90 000 Dollar im Jahr verdient. Ein Sprecher von Petraeus teilte mit, der Exgeneral habe die Honorarkürzung selbst vorgeschlagen, weil es ihm um die Studenten und nicht um das Geld gehe. Petraeus wurde in den USA als Held der Kriege in Irak und Afghanistan gefeiert. Seinen CIA-Posten gab er im vergangenen November auf, nachdem eine Affäre mit seiner Biografin bekanntgeworden war.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare