+
Frank-Walter Steinmeier hielt am Dienstag eine vielbeachtete Rede.

Video ist YouTube-Hit

Steinmeier ist nicht stolz auf seine Wutrede

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich überrascht über den Erfolg seines Wahlkampf-Videos im Internet gezeigt.

Trotz der hohen Klickzahlen des Youtube-Clips - bis Mittwochnachmittag 680 000 - sei er „nicht stolz darauf“, sagte Steinmeier am Mittwoch. Das Video zeigt Steinmeier, wie er sich am Montagabend bei einer SPD-Europawahlveranstaltung auf dem Berliner Alexanderplatz brüllend gegen „Kriegstreiber“-Rufe zur Wehr setzt.

Als Grund seiner Empörung nannte er am Dienstag: „Dieses Maß an Hass und Dummheit, das mir auf dieser Veranstaltung entgegenschallte, hat mich in einem so hohen Maße empört, dass diese Rede so zustande kam, wie sie zustande kam.“ Weiter sagte er: „Ich werde jedenfalls nicht zulassen, dass die ganz Radikalen von Links und die ganz Radikalen von Rechts dieses Europa zerstören.“ Nach Angaben aus seiner Umgebung mussten in den vergangenen Wochen auch zahlreiche Beschimpfungen von Steinmeiers Facebook-Seite gelöscht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altenpfleger, Rapper, Vater: Dieser Mann zeigt Merkel, was Pfleger leisten
Es ist eines der großen Themen am Montag. Kanzlerin Angela Merkel trifft Altenpfleger Ferdi Cebi, um ihm über die Schulter zu schauen. Doch wer ist der Mann, der sich …
Altenpfleger, Rapper, Vater: Dieser Mann zeigt Merkel, was Pfleger leisten
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
Erst beim WM-Finale, dann mit Trump in Helsinki: Wladimir Putin steht im Fokus des Interesses. So einige Menschen stellen sich da offenbar eine schwierige Frage - wo ist …
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.