+
Frank-Walter Steinmeier hielt am Dienstag eine vielbeachtete Rede.

Video ist YouTube-Hit

Steinmeier ist nicht stolz auf seine Wutrede

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich überrascht über den Erfolg seines Wahlkampf-Videos im Internet gezeigt.

Trotz der hohen Klickzahlen des Youtube-Clips - bis Mittwochnachmittag 680 000 - sei er „nicht stolz darauf“, sagte Steinmeier am Mittwoch. Das Video zeigt Steinmeier, wie er sich am Montagabend bei einer SPD-Europawahlveranstaltung auf dem Berliner Alexanderplatz brüllend gegen „Kriegstreiber“-Rufe zur Wehr setzt.

Als Grund seiner Empörung nannte er am Dienstag: „Dieses Maß an Hass und Dummheit, das mir auf dieser Veranstaltung entgegenschallte, hat mich in einem so hohen Maße empört, dass diese Rede so zustande kam, wie sie zustande kam.“ Weiter sagte er: „Ich werde jedenfalls nicht zulassen, dass die ganz Radikalen von Links und die ganz Radikalen von Rechts dieses Europa zerstören.“ Nach Angaben aus seiner Umgebung mussten in den vergangenen Wochen auch zahlreiche Beschimpfungen von Steinmeiers Facebook-Seite gelöscht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer der Anschläge in Spanien steigt auf 15
Traurige Gewissheit: Der Attentäter von Barcelona hat auf der Flucht einen weiteren Menschen ermordet. Damit steigt die Zahl der Toten auf 15.
Zahl der Todesopfer der Anschläge in Spanien steigt auf 15
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare