+
Flüchtlinge im Mittelmeer

Mehr Ansuchen aus der Türkei

Zahl der Asylanträge steigt leicht

Gut 16.000 Menschen haben im August in Deutschland um Asyl gebeten. Das sind mehr als im Juli - im Vergleich zu 2016 sinken die Zahlen aber rapide.

Berlin - Im August wurden in Deutschland rund 16 300 Asylsuchende neu registriert, etwas mehr als im Vormonat. Im Juli waren es rund 15.000 Registrierungen. Die meisten Schutzsuchenden kamen erneut aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei ist deutlich angestiegen und hat sich von Juni bis August auf 962 Fälle mehr als verdoppelt.

Von Januar bis August wurden insgesamt knapp 124.000 Asylsuchende neu registriert. Gegenüber den ersten acht Monaten 2016 bedeutet dies einen Rückgang um 74 Prozent.

Die Anzahl der noch zu bearbeitenden Fälle beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geht demnach weiter rapide zurück. Ende August waren 114.000 Verfahren anhängig, vor einem Jahr waren es noch über 560.000. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte dazu: „Wir haben unser Ziel erreicht, dass Asylsuchende zeitnah Gewissheit darüber haben, ob sie in Deutschland ein Aufenthaltsrecht haben.“ Neue Verfahren würden jetzt durchschnittlich innerhalb von zwei Monaten abgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Zu Beginn des Prozesses um den Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena bittet der Angeklagte um Verzeihung. Er habe niemanden töten oder verletzen wollen. Auch …
Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. Die Generalstaatsanwaltschaft …
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten
Nach dem Polizeieinsatz gegen Linksaktivisten vor dem Privathaus eines Polizisten im niedersächsischen Hitzacker hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) einen …
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten

Kommentare