+
Flüchtlinge im Mittelmeer

Mehr Ansuchen aus der Türkei

Zahl der Asylanträge steigt leicht

Gut 16.000 Menschen haben im August in Deutschland um Asyl gebeten. Das sind mehr als im Juli - im Vergleich zu 2016 sinken die Zahlen aber rapide.

Berlin - Im August wurden in Deutschland rund 16 300 Asylsuchende neu registriert, etwas mehr als im Vormonat. Im Juli waren es rund 15.000 Registrierungen. Die meisten Schutzsuchenden kamen erneut aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei ist deutlich angestiegen und hat sich von Juni bis August auf 962 Fälle mehr als verdoppelt.

Von Januar bis August wurden insgesamt knapp 124.000 Asylsuchende neu registriert. Gegenüber den ersten acht Monaten 2016 bedeutet dies einen Rückgang um 74 Prozent.

Die Anzahl der noch zu bearbeitenden Fälle beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geht demnach weiter rapide zurück. Ende August waren 114.000 Verfahren anhängig, vor einem Jahr waren es noch über 560.000. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte dazu: „Wir haben unser Ziel erreicht, dass Asylsuchende zeitnah Gewissheit darüber haben, ob sie in Deutschland ein Aufenthaltsrecht haben.“ Neue Verfahren würden jetzt durchschnittlich innerhalb von zwei Monaten abgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“

Kommentare