+
Abgelehnte Asylbewerber steigen im Rahmen einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Zahl der Abschiebungen hat sich 2015 fast verdoppelt

Berlin (dpa) - Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland hat 2015 im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen. Die "Sächsische Zeitung" berichtet unter Berufung auf die aktuelle Statistik des Bundesinnenministeriums, dass 20.888 Ausländer abgeschoben wurden; 2014 waren es 10.884.

Die meisten wurden den Angaben zufolge von Nordrhein-Westfalen abgeschoben (4395), gefolgt von Bayern (4195), Hessen (2651) und Baden-Württemberg (2431).

Weit mehr Menschen, die zum Verlassen Deutschlands aufgefordert wurden, seien freiwillig ausgereist - zum Teil dank Förderprogrammen, schreibt die Zeitung. Laut Bundesinnenministerium seien dies 37.220 Menschen gewesen. Fast 90 Prozent von ihnen stammten demnach aus Albanien, dem Kosovo, Serbien und anderen Ländern des westlichen Balkans.

Insgesamt hätten damit 58.108 Ausreisepflichtige die Bundesrepublik im vergangenen Jahr verlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Justizopfer: Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf
Nur wegen ihrer sexuellen Neigung wurden Homosexuelle in Deutschland jahrzehntelang wie Kriminelle behandelt. Jetzt werden die Betroffenen rehabilitiert - auch wenn …
Tausende Justizopfer: Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf
Barbara Stamm zur Asylpolitik: „Belohnen, nicht nur sanktionieren“
Sie ist bekannt dafür, auch mal von der Partei ungeliebte Meinungen preiszugeben: Ein Gespräch mit Barbara Stamm (72) über ihre Motive, ihre Sorgen – und ihre politische …
Barbara Stamm zur Asylpolitik: „Belohnen, nicht nur sanktionieren“
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen hält die EU an den harten Wirtschaftssanktionen gegen Russland fest. Zum ersten Mal seit langem gab es im Vorfeld …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Feier für Otto Warmbier: Mehrere tausend Menschen trauern 
Mehrere tausend Menschen haben im US-Bundesstaat Ohio dem verstorbenen Studenten Otto Warmbier gedacht. Er war nach der Freilassung aus der Haft in Nordkorea gestorben.
Feier für Otto Warmbier: Mehrere tausend Menschen trauern 

Kommentare