+
Nicht sonderlich beliebt: Nur 2,2 Prozent aller Ausländer, die die Voraussetzungen dafür erfüllen, ließen sich 2014 tatsächlich einbürgern. Foto: Daniel Karmann

Zahl der Einbürgerungen sinkt

Ein deutscher Pass scheint für viele hier lebende Ausländer nicht besonders attraktiv. Nur 2,2 Prozent von denjenigen, die sich einbürgern lassen dürften, gehen diesen Schritt.

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind 2014 weniger Ausländer eingebürgert worden als in den Vorjahren. Das Statistische Bundesamt zählte im vergangenen Jahr 108 420 Einbürgerungen.

Das waren 3,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor und 2,0 Prozent weniger als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre, wie das Amt in Wiesbaden berichtete.

Gestiegen ist Zahl der Neubürger aus EU-Ländern: plus 12,3 Prozent. Den größten Zuwachs gab es bei Menschen aus Kroatien; 2014 wurden mehr als doppelt so viele eingebürgert wie 2013 (plus 126,6 Prozent).

Einbürgerungen von Türken waren weiter rückläufig. Von 2013 auf 2014 ging die Zahl um 19,7 Prozent oder 5500 Personen zurück. Die Liste der am häufigsten eingebürgerten Staatsangehörigkeiten wird aber weiter von der Türkei angeführt: 22 500 neue Deutsche kamen aus diesem Land. Danach folgten Einbürgerungen aus Polen (5900) und Kroatien (3900).

Zwischen 3000 und 3500 Einbürgerungen gab es aus Kosovo, Italien, Irak, Ukraine und Afghanistan. Zwischen 2500 und 3000 Einbürgerungen zählte das Amt aus Griechenland, Russland, Marokko, Rumänien und Iran. Den größten Rückgang vermeldete die Ukraine (minus 30,8 Prozent). Auch 20,0 Prozent weniger Griechen ließen sich einbürgern.

Generell ist der Wunsch nach einem deutschen Pass nach wie vor gering. Nur 2,2 Prozent aller Ausländer, die die Voraussetzungen dafür erfüllen, ließen sich 2014 tatsächlich einbürgern. Das sogenannte ausgeschöpfte Einbürgerungspotenzial liegt seit Jahren zwischen zwei und drei Prozent, wie aus der Fachserie hervorgeht.

In den Bundesländern ist die Entwicklung uneinheitlich: In Baden-Württemberg gab es 2014 zum Beispiel 4,6 Prozent mehr Einbürgerungen. In Nordrhein-Westfalen und Hessen wurden jeweils 6,4 Prozent weniger Neubürger gezählt.

Destatis zu Einbürgerungen 2014

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Salah Abdeslam soll an den islamistischen Anschlägen sowohl in Paris als auch in Brüssel beteiligt gewesen sein. Nun ist das erste Urteil gegen ihn gefällt worden. Ein …
Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes …
Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
„Brexit ergibt keinen Sinn“ - Klopp überrascht mit ungewöhnlichem Vorschlag
Jürgen Klopp warnt vor den negativen Folgen eines EU-Austritts von Großbritannien. Außerdem hat er einen besonderen Vorschlag zu diesem brisanten Thema.
„Brexit ergibt keinen Sinn“ - Klopp überrascht mit ungewöhnlichem Vorschlag
Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden
In wenigen Tagen treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Im Vorfeld hat Angela Merkel nun einige Bemerkungen bezüglich internationaler …
Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden

Kommentare