+
Im laufenden Schuljahr 2015/2016 wurden in Deutschland 708 600 Kinder eingeschult. Foto: Peter Steffen

Zahl der Neueinschulungen sinkt um 0,3 Prozent

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Schulanfänger ist nach dem Anstieg in den vergangenen beiden Jahren wieder leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt bekanntgab, liegt die Zahl im laufenden Schuljahr 2015/2016 bei 708 600 eingeschulten Kindern.

Das waren 0,3 Prozent weniger ABC-Schützen als im Vorjahr, aber immer noch mehr als vor drei Jahren, als die Zahl erstmals unter 700 000 gesunken war.

In den neuen Bundesländern sowie in Hessen (plus 2,9 Prozent) und in Baden-Württemberg (plus 1,0 Prozent) wurde ein Anstieg verzeichnet. Im übrigen Bundesgebiet sank die Zahl der Schulanfänger allerdings, am deutlichsten in Nordrhein-Westfalen (- 2,6 Prozent).

Die Zahl der Einschulungen ging den Angaben zufolge nicht so stark zurück, wie es aufgrund der Bevölkerungszahlen des Vorjahres zu erwarten gewesen wäre. Ein Grund dafür dürfte laut Bundesamt die verstärkte Zuwanderung gewesen sein.

Destatis-Mitteilung mit Ländertabelle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare