+
Nach dem Selbstmordanschlag in Ostafghanistan ist die Zahl der Toten auf mindestens 50 gestiegen. Foto: Ahmadullah Ahmadi

Zahl der Toten nach Anschlag in Afghanistan auf 50 gestiegen

Kabul (dpa) - Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag bei einem Volleyballturnier in Ostafghanistan ist die Zahl der Toten auf mindestens 50 gestiegen.

60 Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher der Regierung der Provinz Paktika am Montag. Bei den meisten Toten habe es sich um Kinder und junge Männer gehandelt. Der Attentäter hatte sich am Sonntagabend inmitten der Zuschauer des Spiels in die Luft gesprengt. Es war der tödlichste Selbstmordanschlag in diesem Jahr in Afghanistan.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Die Vereinten Nationen verurteilten die "Gräueltat". Im vergangenen Juli waren bei einem Anschlag in Paktika 42 Menschen getötet worden.

Fünf Wochen vor dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan wurden am Montag im Osten des Landes zwei Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf getötet. Die Soldaten seien bei einem Angriff Aufständischer ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher der Nato-geführten Schutztruppe. Angaben zur Nationalität der Opfer machte die Isaf wie üblich nicht.

Der Isaf-Einsatz läuft zum Jahresende aus. Von Januar an soll ihm eine kleinere Mission zur Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte nachfolgen. Das Unterhaus des Parlaments in Kabul hatte am Sonntag einer Fortsetzung des internationalen Militäreinsatzes im kommenden Jahr zugestimmt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Roland Koch wünscht sich mehr Streitkultur in der Politik
Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch macht sich für mehr Streitkultur in der Politik stark. "Ich glaube, dass Parteien in den …
Roland Koch wünscht sich mehr Streitkultur in der Politik
Pressefreiheit in der Türkei : „Es war noch nie so finster“
Seit mehr als einer Woche befindet sich „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel in türkischem Polizeigewahrsam. Sein Fall zeigt exemplarisch, in welch schwieriger Lage sich …
Pressefreiheit in der Türkei : „Es war noch nie so finster“
Ex-Minister Perez soll US-Demokraten neuen Schwung geben
Nach ihrer verheerenden Schlappe im November wollen die US-Demokraten wieder Flagge zeigen. Sie setzen dabei auf einen Bürgerrechtsanwalt und Ex-Arbeitsminister, der als …
Ex-Minister Perez soll US-Demokraten neuen Schwung geben
Hungerkrise in Somalia spitzt sich weiter zu
Mogadischu (dpa) - Angesichts einer anhaltenden Dürre warnen Hilfsorganisationen immer eindringlicher vor einer Hungersnot in Somalia. Die Warnzeichen seien …
Hungerkrise in Somalia spitzt sich weiter zu

Kommentare