Unwetterwarnung für München und das Umland 

Unwetterwarnung für München und das Umland 
+
Sie waren im Auslandseinsatz, haben Tod, Verletzung, Zerstörung erlebt. Der Zusammenbruch kommt oft erst Jahre später. Die Zahl der deutschen Soldaten mit psychischen Erkrankungen steigt. Foto: Michael Kappeler/Symbol

Zahl der traumatisierten Soldaten deutlich gestiegen

Berlin (dpa) - Trotz des Truppenabzugs aus Afghanistan ist die Zahl der im Auslandseinsatz traumatisierten Soldaten im vergangenen Jahr deutlich angestiegen. Nach Angaben der Bundeswehr wurden 2014 insgesamt 431 Einsatzsoldaten wegen einer Posttraumatischen Belastungsstörung behandelt.

In 204 Fällen handelte es sich um Neuerkrankungen, das sind 55 mehr als im Vorjahr. Daneben registrierte die Bundeswehr weitere 214 Soldaten mit anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen. Bei 164 von ihnen wurde die Diagnose zum ersten Mal gestellt. Das sind 20 neue Fälle mehr als 2013. Unter dem Strich stieg die Zahl der psychischen Neuerkrankungen damit um 25,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als erstes hatte die "Berliner Zeitung" über die Zahlen berichtet.

Insgesamt waren im vergangenen Jahr 627 Soldatinnen und Soldaten mit psychischen Erkrankungen in Behandlung. Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums sagte der "Berliner Zeitung": "Die Sensibilität für das Thema hat zugenommen. Und die Stigmatisierung der Betroffenen hat abgenommen. Das ist aus unserer Sicht der Grund für die Zunahme." Die verteidigungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Christine Buchholz, kommentierte die Entwicklung dagegen mit den Worten: "Krieg macht krank."

Bis 2012 war die Zahl der Soldaten, bei denen erstmals eine Posttraumatische Belastungsstörung festgestellt wurde, auf 194 kontinuierlich gestiegen. 2013 wurde erstmals ein Rückgang registriert, damals waren es 149 Neuerkrankungen. Die Bundeswehr hatte das auf die Reduzierung der Truppen im Ausland und veränderte Einsatzbedingungen zurückgeführt.

Gemeint war damit vor allem der Afghanistan-Einsatz, wo die Bundeswehr zwischen 2010 und 2012 am stärksten in die Kämpfe mit den radikalislamischen Taliban verwickelt war. Die Posttraumatischen Belastungsstörungen können sich aber auch erst Jahre nach der Rückkehr aus einem Einsatz bemerkbar machen - zum Beispiel in Form von Alpträumen oder Angstzuständen. Zum Jahreswechsel wurde der Kampfeinsatz der Nato in Afghanistan in eine Ausbildungsmission umgewandelt, an der die Bundeswehr noch mit 850 Soldaten beteiligt ist.

Bundeswehr zu PTBS

Auslandseinsätze der Bundeswehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Berlin (dpa) - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen.
Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp
Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hat das von den Gegnern des G20-Gipfels im Stadtpark geplante Protestcamp verboten. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht das Verbot …
Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp
So will Entwicklungsminister Müller den Flüchtlingsstrom stoppen
Noch immer kommen Tausende Flüchtlinge übers Mittelmeer. „Scheitert Europa an den Flüchtlingen?“, fragte Maybrit Illner daher im Talk. Entwicklungsminister Müller …
So will Entwicklungsminister Müller den Flüchtlingsstrom stoppen
Mindestens 13 Tote bei Bombenanschlag in Südpakistan
Bei einer Autobombenexplosion nahe einer Polizeiwache und einer Mädchenschule sind in der südpakistanischen Provinz Baluchistan mindestens 13 Menschen getötet und 16 …
Mindestens 13 Tote bei Bombenanschlag in Südpakistan

Kommentare