Vor allem aus Syrien, Irak, Eritrea

Zahl neu ankommender Flüchtlinge in Deutschland leicht gesunken

Berlin - Im Februar sind etwas weniger Flüchtlinge in Deutschland angekommen als noch im Vormonat. Die meisten von ihnen stammten aus Syrien, dem Irak und Eritrea.

Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland ist leicht gesunken. Im Februar reisten knapp 14.289 Flüchtlinge nach Deutschland ein. Sie stammten wie im Januar vor allem aus Syrien, Irak und Eritrea, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstag mitteilte. Im Vormonat waren knapp 14.476 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Die Zahl der beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Februar neu gestellten förmlichen Asylanträge lag bei knapp 16.568 - das sind 51.229 weniger als im Februar 2016 und 1.396 weniger als im Januar 2017. Die Zahl der noch nicht entschiedenen Anträge beim BAMF insgesamt ging derweil von 384.523 (Ende Januar) auf 333.915 (Ende Februar) zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert mehr Dialog mit Russland
"Zunehmend feindselig": Mit diesem Vorwurf an Russland hat Außenminister Maas vor allem in der eigenen Partei Irritationen ausgelöst. Nun befasst sich der SPD-Vorstand …
SPD fordert mehr Dialog mit Russland
Populisten-Allianz in Italien gescheitert
Nach den Populisten ist vor den Populisten: Das Bündnis aus rechter Lega und europakritischer Sterne-Partei ist in Italien gescheitert. Aber nicht ohne Kalkül. Die …
Populisten-Allianz in Italien gescheitert
Kolumbien: Rechter Newcomer und linker Veteran in Stichwahl
Auf der ganzen Welt wird Kolumbien für das Abkommen mit den Rebellen bejubelt, daheim aber ist es äußerst umstritten. Bei der Abstimmung über den neuen Präsidenten geht …
Kolumbien: Rechter Newcomer und linker Veteran in Stichwahl
„Merkel drückt sich“: SPD attackiert Kanzlerin in Bamf-Affäre
Der Innenminister präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. Die SPD begnügt sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehört für …
„Merkel drückt sich“: SPD attackiert Kanzlerin in Bamf-Affäre

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.