Tätern drohen hohe Strafen

Zahl rechtsextremer Gewalttaten deutlich gesunken - aber Entwarnung gibt es nicht

Die rechtsextreme Gewalt in Deutschland hat zuletzt deutlich abgenommen. Trotzdem wird vor einer anhaltend hohen Gefährdung gewarnt - denn Rechtsradikale sind immer besser vernetzt. 

Die Zahl rechtsextremer Gewalttaten ist einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Die registrierten Delikte zu Körperverletzungen seien im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 30 Prozent zurückgegangen, die Zahl der mutmaßlich von Rechtsextremisten begangenen Brandstiftungen um mehr als 60 Prozent, berichteten die Zeitungen der "Funke Mediengruppe" am Freitag unter Berufung auf das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Lesen Sie auch: Polizeieinsatz mit mehreren Festnahmen vor Flüchtlingsunterkunft in Hessen

Die Gewalttaten gegen Flüchtlingsunterkünfte sanken demnach um mehr als 70 Prozent. Als einen möglichen Grund für den Rückgang der Gewalttaten durch die rechtsextremistische Szene sieht der Verfassungsschutz dem Bericht zufolge "auch die konsequente Verurteilungspraxis vieler Gerichte bei entsprechenden Gewalttaten mit teils hohen Haftstrafen für die Täter".

Dennoch warnt der Verfassungsschutz laut dem Bericht vor einem "anhaltend hohen Gefährdungspotenzial" durch die rechtsextreme Szene. Die Vernetzung und Kooperation der Rechtsextremisten in Europa habe sich "in der jüngeren Vergangenheit intensiviert". Zu Rechtsrock-Konzerten in Deutschland seien Neonazis aus Italien, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Ungarn und Slowakei gekommen. Deutsche Rechtsradikale hätten an Neonazi-Aufmärschen in Athen, Budapest und Sofia teilgenommen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Arno Burgi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alternative Nobelpreise werden in Stockholm vergeben
Stockholm (dpa) - Kurz vor der Verkündung der Nobelpreise in Stockholm die Gewinner der Alternativen Nobelpreise bekanntgegeben. Die Auszeichnung, die offiziell Right …
Alternative Nobelpreise werden in Stockholm vergeben
Kohle-Kommission berät über das Mitteldeutsche Revier
Halle (dpa) - Die Kohlekommission kommt heute in Halle zusammen.
Kohle-Kommission berät über das Mitteldeutsche Revier
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Die Opposition spottet und sieht einen Verbreiter „rechter Verschwörungstheorien“ an Seehofers Seite. Und die SPD lässt ein Seehofer-Zitat dementieren. Der Maaßen-Streit …
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion