+
Türkische Polizisten rennen am Mittwoch in Ankara hinter Demonstranten her.

Demo für Schutz von Kobane

Zahl der Toten bei Protesten in Türkei steigt

Istanbul - Die Zahl der Toten in der Türkei bei Demos für den Schutz der syrisch-kurdischen Stadt Kobane vor der Terrormiliz IS ist auf mindestens 23 gestiegen.

Die Zahl der Toten in der Türkei bei Demonstrationen für den Schutz der syrisch-kurdischen Stadt Kobane vor der Terrormiliz IS ist auf mindestens 24 gestiegen. Das berichteten türkische Medien am Donnerstag. Am Mittwochabend hatte die Regierung die Zahl der Toten noch mit 19 angegeben. Bei den Protesten am Dienstag und Mittwoch vor allem im kurdisch geprägten Südosten des Landes waren außerdem nach offiziellen Angaben mindestens 145 Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden.

Die Gewalt flaute am Donnerstag ab. Die Behörden kündigten ein Ende der Ausgangssperre in der südosttürkischen Kurden-Hochburg Diyarbakir an. Dort waren bei den Protesten die meisten Toten zu beklagen gewesen. Viele von ihnen starben bei Zusammenstößen von Islamisten mit Anhängern der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, bei denen auch Schusswaffen eingesetzt worden waren.

In Ankara sprühte die Polizei Tränengas

In der Nacht zu Donnerstag kam es in Istanbul zu vereinzelten Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei. An der technischen Universität Ankara setzte die Polizei am Donnerstag Tränengas und Wasserwerfer gegen etwa 200 Studenten ein, die für den Schutz Kobanes demonstrierten, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete. Demonstranten hätten Steine und Molotow-Cocktails geworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GroKo: SPD will über Sondierungen entscheiden - CSU stichelt heftig
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Nach den ersten Gesprächen muss sich die SPD entscheiden. Alle News im …
GroKo: SPD will über Sondierungen entscheiden - CSU stichelt heftig
Maaßen: Überwachung von Islamisten hat Grenzen
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt war als gefährlicher Islamist bekannt. Aufgehalten wurde er nicht. Wie kann das sein? Und wie groß ist die Terrorgefahr heute?
Maaßen: Überwachung von Islamisten hat Grenzen
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg dürfte kaum etwas Überraschendes passieren. Dabei ist die demonstrative Harmonie und Klarheit in der Partei nach den jüngsten …
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv
Eine „GroKo“ findet bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine Minderheitsregierung, wie der aktuelle „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ zeigt. Schwarz-Rot …
Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv

Kommentare