+
Türkische Polizisten rennen am Mittwoch in Ankara hinter Demonstranten her.

Demo für Schutz von Kobane

Zahl der Toten bei Protesten in Türkei steigt

Istanbul - Die Zahl der Toten in der Türkei bei Demos für den Schutz der syrisch-kurdischen Stadt Kobane vor der Terrormiliz IS ist auf mindestens 23 gestiegen.

Die Zahl der Toten in der Türkei bei Demonstrationen für den Schutz der syrisch-kurdischen Stadt Kobane vor der Terrormiliz IS ist auf mindestens 24 gestiegen. Das berichteten türkische Medien am Donnerstag. Am Mittwochabend hatte die Regierung die Zahl der Toten noch mit 19 angegeben. Bei den Protesten am Dienstag und Mittwoch vor allem im kurdisch geprägten Südosten des Landes waren außerdem nach offiziellen Angaben mindestens 145 Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden.

Die Gewalt flaute am Donnerstag ab. Die Behörden kündigten ein Ende der Ausgangssperre in der südosttürkischen Kurden-Hochburg Diyarbakir an. Dort waren bei den Protesten die meisten Toten zu beklagen gewesen. Viele von ihnen starben bei Zusammenstößen von Islamisten mit Anhängern der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, bei denen auch Schusswaffen eingesetzt worden waren.

In Ankara sprühte die Polizei Tränengas

In der Nacht zu Donnerstag kam es in Istanbul zu vereinzelten Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei. An der technischen Universität Ankara setzte die Polizei am Donnerstag Tränengas und Wasserwerfer gegen etwa 200 Studenten ein, die für den Schutz Kobanes demonstrierten, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete. Demonstranten hätten Steine und Molotow-Cocktails geworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern
Der wiederholte Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, wird höchstwahrscheinlich fehlschlagen. 
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen
Berlin - Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft der AfD.
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen
Dauer-Pfeifkonzert auf dem Marienplatz: So schlug sich Merkel
Wahlkampfendspurt auf dem Marienplatz: Angela Merkel spricht mit heiserer Stimme gegen ein Pfeifkonzert an und warnt vor Rot-Rot-Grün. Derweil gibt Martin Schulz in …
Dauer-Pfeifkonzert auf dem Marienplatz: So schlug sich Merkel
Weniger Öl nach Nordkorea: China setzt verschärfte Sanktionen um
China kündigt Sanktionen gegen seinen störrischen Nachbarn Nordkorea an, will aber den Ölhahn nicht komplett abdrehen. Russlands Außenminister warnt vor weiteren …
Weniger Öl nach Nordkorea: China setzt verschärfte Sanktionen um

Kommentare