Rund 6500 Delikte im ersten Halbjahr 2016

Zahl rechter Straftaten steigt

Berlin - Gewalttaten durch Neonazis und andere Rechtsextreme nehmen in Deutschland zu. 399 Menschen wurden im ersten Halbjahr 2016 durch rechte Gewalt verletzt.

Die Zahl von Straftaten aus der rechten Szene ist in Deutschland erneut gestiegen. Die Polizei registrierte im ersten Halbjahr bereits 6548 Delikte von Neonazis und anderen Rechten, wie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung auf ihrer Website mitteilte. 529 dieser Delikte waren Gewalttaten. Bei rechten Angriffen erlitten 399 Menschen Verletzungen.

Die Polizei ermittelte von Januar bis Juni 3227 Tatverdächtige. 90 wurden festgenommen, zwölf bekamen einen Haftbefehl. Die Zahlen liegen dem Berliner "Tagesspiegel" zufolge deutlich über denen, die die Regierung im ersten Halbjahr 2015 an Pau übermittelt hatte. Damals war nach vorläufigen Erkenntnissen von 5496 rechten Delikten die Rede, darunter 342 Gewalttaten mit 271 Verletzten.

Die Zahlen waren im Spätsommer vergangenen Jahres infolge der Flüchtlingskrise noch einmal sprunghaft angestiegen. Eine ähnlich drastische Zunahme rechter Kriminalität erwarten Sicherheitskreise in diesem Jahr nicht. Doch sie verweisen auf einen weiterhin hohen "Sockel" einschlägiger Straftaten, wie der "Tagesspiegel" am Freitag weiter berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare