Rund 6500 Delikte im ersten Halbjahr 2016

Zahl rechter Straftaten steigt

Berlin - Gewalttaten durch Neonazis und andere Rechtsextreme nehmen in Deutschland zu. 399 Menschen wurden im ersten Halbjahr 2016 durch rechte Gewalt verletzt.

Die Zahl von Straftaten aus der rechten Szene ist in Deutschland erneut gestiegen. Die Polizei registrierte im ersten Halbjahr bereits 6548 Delikte von Neonazis und anderen Rechten, wie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung auf ihrer Website mitteilte. 529 dieser Delikte waren Gewalttaten. Bei rechten Angriffen erlitten 399 Menschen Verletzungen.

Die Polizei ermittelte von Januar bis Juni 3227 Tatverdächtige. 90 wurden festgenommen, zwölf bekamen einen Haftbefehl. Die Zahlen liegen dem Berliner "Tagesspiegel" zufolge deutlich über denen, die die Regierung im ersten Halbjahr 2015 an Pau übermittelt hatte. Damals war nach vorläufigen Erkenntnissen von 5496 rechten Delikten die Rede, darunter 342 Gewalttaten mit 271 Verletzten.

Die Zahlen waren im Spätsommer vergangenen Jahres infolge der Flüchtlingskrise noch einmal sprunghaft angestiegen. Eine ähnlich drastische Zunahme rechter Kriminalität erwarten Sicherheitskreise in diesem Jahr nicht. Doch sie verweisen auf einen weiterhin hohen "Sockel" einschlägiger Straftaten, wie der "Tagesspiegel" am Freitag weiter berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Der Zusammenhalt nach dem Terror in Manchester tröstet, mindert aber nicht die Wut auf die Attentäter. In England wird debattiert werden, ob der Anschlag hätte …
Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm …
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl
Nicht nur der Landeswahlleiter und die Kreiswahlleiter gehen Hinweisen auf Ungereimtheiten bei der NRW-Wahl nach - inzwischen tut es zumindest in Mönchengladbach auch …
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl

Kommentare