+
Amerikanische Soldaten in Kabul.

Wohl keine Zivilisten unter den Opfern

Zahlreiche Tote bei US-Luftangriff in Afghanistan

Kabul - Bei einem US-Luftangriff in der südostafghanischen Provinz Paktika sind nach Angaben der Provinzregierung rund 30 Aufständische getötet worden.

Zwei Fahrzeuge mit arabischen Kämpfern seien am Donnerstag im Distrikt Choschamand bombardiert worden, teilte das Büro des Provinzgouverneurs mit. Der Sprecher des Provinzgouverneurs, Nabiullah Peerchil, sagte, Zivilisten seien nicht unter den Opfern.

Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres aus. Die Nato-Folgemission „Resolute Support“ dient der Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. Die Soldaten von „Resolute Support“ haben aber keinen Kampfauftrag mehr. US-Truppen fliegen unabhängig davon aber weiterhin Luftangriffe gegen Extremisten in Afghanistan.

Im Süden und Osten Afghanistans rekrutiert die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Berichten zufolge Kämpfer. Die Provinz Paktika liegt an der Grenze zu den pakistanischen Stammesgebieten, wo zahlreiche Extremisten aus der Region, aber auch aus arabischen Ländern und Zentralasien Zuflucht genommen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.