+
Amerikanische Soldaten in Kabul.

Wohl keine Zivilisten unter den Opfern

Zahlreiche Tote bei US-Luftangriff in Afghanistan

Kabul - Bei einem US-Luftangriff in der südostafghanischen Provinz Paktika sind nach Angaben der Provinzregierung rund 30 Aufständische getötet worden.

Zwei Fahrzeuge mit arabischen Kämpfern seien am Donnerstag im Distrikt Choschamand bombardiert worden, teilte das Büro des Provinzgouverneurs mit. Der Sprecher des Provinzgouverneurs, Nabiullah Peerchil, sagte, Zivilisten seien nicht unter den Opfern.

Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres aus. Die Nato-Folgemission „Resolute Support“ dient der Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. Die Soldaten von „Resolute Support“ haben aber keinen Kampfauftrag mehr. US-Truppen fliegen unabhängig davon aber weiterhin Luftangriffe gegen Extremisten in Afghanistan.

Im Süden und Osten Afghanistans rekrutiert die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Berichten zufolge Kämpfer. Die Provinz Paktika liegt an der Grenze zu den pakistanischen Stammesgebieten, wo zahlreiche Extremisten aus der Region, aber auch aus arabischen Ländern und Zentralasien Zuflucht genommen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump empfängt griechischen Ministerpräsidenten Tsipras
US-Präsident Donald Trump hat den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras im Weißen Haus empfangen.
Trump empfängt griechischen Ministerpräsidenten Tsipras
Streit um Macrons Vermögenssteuerreform
Der Regierung geht es darum, Investoren anzulocken. Doch für Frankreichs Linke verteilt Emmanuel Macron mit seinen Steuerplänen „Geschenke für die Reichen“. Vor allem …
Streit um Macrons Vermögenssteuerreform
Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen
Auf Betreiben der Türkei ist nach Medien-Informationen ein weiterer Deutscher festgenommen worden. Kemal K. ist in der Ukraine verhaftet worden und könnte in die Türkei …
Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen
Türkisches Parlament stimmt Verlängerung des Ausnahmezustands zu
Das türkische Parlament hat der Verlängerung des Ausnahmezustands über das Jahresende hinaus zugestimmt. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
Türkisches Parlament stimmt Verlängerung des Ausnahmezustands zu

Kommentare