+
Amerikanische Soldaten in Kabul.

Wohl keine Zivilisten unter den Opfern

Zahlreiche Tote bei US-Luftangriff in Afghanistan

Kabul - Bei einem US-Luftangriff in der südostafghanischen Provinz Paktika sind nach Angaben der Provinzregierung rund 30 Aufständische getötet worden.

Zwei Fahrzeuge mit arabischen Kämpfern seien am Donnerstag im Distrikt Choschamand bombardiert worden, teilte das Büro des Provinzgouverneurs mit. Der Sprecher des Provinzgouverneurs, Nabiullah Peerchil, sagte, Zivilisten seien nicht unter den Opfern.

Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres aus. Die Nato-Folgemission „Resolute Support“ dient der Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. Die Soldaten von „Resolute Support“ haben aber keinen Kampfauftrag mehr. US-Truppen fliegen unabhängig davon aber weiterhin Luftangriffe gegen Extremisten in Afghanistan.

Im Süden und Osten Afghanistans rekrutiert die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Berichten zufolge Kämpfer. Die Provinz Paktika liegt an der Grenze zu den pakistanischen Stammesgebieten, wo zahlreiche Extremisten aus der Region, aber auch aus arabischen Ländern und Zentralasien Zuflucht genommen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschenrechtler: Türkische Truppen erobern erstes Dorf
Türkische Truppen und verbündete Rebellen haben nach Angaben von Menschenrechtlern nach Kämpfen mit kurdischen Verbänden ein Dorf im Nordwesten Syriens erobert.
Menschenrechtler: Türkische Truppen erobern erstes Dorf
Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an

Kommentare