+
Nachdem Israel letzte Kontrollmaßnahmen am Tempelberg entfernt hatte, waren palästinensische Gläubige wieder dorthin zum Gebet geströmt.

Tausende Gläubige kamen zum Nachmittagsgebet

Zahlreiche Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

Nach dem Abbau israelischer Sicherheitsvorkehrungen ist es am Tempelberg in Jerusalem zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei gekommen.

Jerusalem - Kurz nachdem gläubige Muslime am Donnerstag erstmals seit zwei Wochen das Plateau wieder zum Gebet betreten hatten, kam es zu den Auseinandersetzungen, wie ein AFP-Journalist beobachtete. Der palästinensische Rote Halbmond meldete 46 Verletzte auf dem Tempelberg und in der unmittelbaren Umgebung.

Nach dem Abbau der umstrittenen Sicherheitsvorrichtungen am Tempelberg in Jerusalem waren erstmals seit zwei Wochen wieder Palästinenser zu Gebeten auf das Gelände gekommen. Tausende Gläubige kamen am Donnerstag zum Nachmittagsgebet in die heilige Stätte. Einige weinten, andere riefen "Allahu Akbar" (Gott ist groß).

Seit Jahrzehnten Steit um den Tempelberg

Der Tempelberg, der auf Arabisch Al-Haram Al-Scharif heißt, ist das drittwichtigste Heiligtum des Islams nach Mekka und Medina. Den Juden gilt der Tempelberg als heiligster Ort. Um den Tempelberg gibt es zwischen Israel und den Palästinensern seit Jahrzehnten Streit.

Zuletzt war der Konflikt wieder eskaliert, nachdem bei einem Anschlag am 14. Juli zwei Polizisten in der Jerusalemer Altstadt getötet worden waren. Israel versah die Zugänge zu den muslimischen Gebetsstätten auf dem Tempelberg daraufhin mit Metalldetektoren und neuen Überwachungskameras. Dies führte zu wütenden Protesten von Palästinensern, bei denen fünf Menschen getötet und dutzende weitere verletzt wurden.

Nachdem Israel die Sicherheitsvorrichtungen wieder abbaute, rief Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gläubige Muslime zur Rückkehr auf den Tempelberg auf.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare