+
Gesundheitsminister Philipp Rösler möchte Zahnärzten mehr Honorar gewähren.

Zahnärzte: Rösler für mehr Honorar

Berlin - Gesundheitsminister Philipp Rösler will eine geringe Honorarsteigerung für Zahnärzte durchsetzen. Jetzt soll schnell eine neue Gebührenordnung vorgelegt werden.

Gesundheitsminister Philipp Rösler will den Zahnärzten etwa sechs Prozent mehr Geld für die Behandlung von Privatpatienten gewähren. Eine solche “technische Anpassung“ kündigte der FDP-Politiker am Mittwoch in der “Ärzte-Zeitung“ an.

Das ist erheblich weniger als die von Zahnärzten geforderte Honorarsteigerung. Doch kommt der Minister den Dentisten an anderer Stelle entgegen: Die Privatversicherer sollen keine Option bekommen, Einzelverträge mit Zahnärzten abzuschließen.

Die Bundeszahnärztekammer begrüßte die Ankündigung, auf solche Öffnungsklauseln in der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) zu verzichten. “Damit ist eines unserer Hauptziele erreicht“, erklärte Kammerpräsident Peter Engel. Die geringe Honorarsteigerung kritisierte er dagegen. Nötig sei eine “angemessene Berücksichtigung der Kostensteigerung der letzten 23 Jahre“.

Rösler bereitet eine Novelle der staatlichen Gebührenordnung vor, die seit Jahren als veraltet gilt. Einzelne Zahnärzteverbände hatten Honorarsteigerungen von bis zu 70 Prozent gefordert. Die GOZ ist auch für Kassenpatienten relevant, wenn sie selbst für höherwertige Plomben, Kronen oder Brücken draufzahlen. Rösler sagte, er werde den Entwurf zur GOZ zügig vorlegen. Danach soll auch die entsprechende Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) novelliert werden.

Die Bundesärztekammer begrüßte ebenfalls den Verzicht auf Öffnungsklauseln. Diese hätte “zum Preisdumping durch Selektivverträge geführt, damit die Qualität der Patientenversorgung gemindert und Ärztegruppen in die direkte Abhängigkeit der PKV-Administration gebracht“. Nun sei die Freiberuflichkeit der Ärzte und das Niveau der medizinischen Versorgung vor erheblichem Schaden bewahrt.

Auch die Ärzte fordern eine “faire und leistungsgerechte Entgeltsituation“. Eine Honorarabsenkung zugunsten eines Verzichts auf eine Öffnungsklausel sei indiskutabel.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.