+
ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender muss gehen. Der Verwaltungsrat gab ihm nicht ausreichend Stimmen für eine Vertragsverlängerung.

ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen

Berlin - Der ZDF-Verwaltungsrat hat sich gegen eine Vertragsverlängerung von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender entschieden. Sieben der 14 Mitglieder des Verwaltungsrates  stimmten für ihn, neun wären nötig gewesen.

Lesen Sie auch:

Koch gegen Brender: Entscheidung im ZDF-Machtkampf

ZDF-Chefredakteur: Kritik an politischer Einmischung

Deutsche Chefredakteure stärken Brender

Trotz heftiger Proteste von Staatsrechtlern und Journalisten muss ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender seinen Posten räumen. Im 14-köpfigen ZDF-Verwaltungsrat kam am Freitag in Berlin die notwendige Mehrheit von neun Stimmen nicht zu Stande. Das Gremium stimmte mit sieben zu sieben über den Personalvorschlag von Intendant Markus Schächter ab. Damit scheidet Brender im März 2010 aus dem Amt. Auch ein Kompromissvorschlag Schächters, Brenders Vertrag zunächst nur um 22 Monate statt um fünf Jahre zu verlängern, hatte keine Chance.

Brender wurde von Unionsvertretern im Verwaltungsrat abgelehnt. Die SPD hatte sich bis zuletzt für Brender eingesetzt. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) behielt sich rechtliche Schritte dagegen vor. “Ich bedauere diese Entscheidung außerordentlich“, sagte er. Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU), der als Wortführer der Brender-Gegner gilt, sprach dem Intendanten Schächter trotz der Ablehnung des Vorschlags sein “uneingeschränktes Vertrauen“ aus. Von Schächter wird nun ein neuer Vorschlag erwartet, über den der Verwaltungsrat vor Weihnachten beraten will.

Staatsrechtler bekräftigen Bedenken

Der Fall hat für erheblichen Wirbel gesorgt. Unter anderen hatte der Deutsche Journalisten-Verband Koch aufgefordert, politische Einflussnahme auf die Besetzung des Spitzenamts zu unterlassen. Mehrere Staatsrechtler machten am Freitag erneut ihre verfassungsrechtlichen Bedenken gegen die Zusammensetzung des Verwaltungsrats deutlich. “Da ist ein viel zu großer Einfluss der Parteipolitik“, sagte beispielsweise der Staatsrechtler Hans-Herbert von Arnim im Berliner Inforadio. Die Ministerpräsidenten und die Parteien hätten den Sender im Griff, wenn es um wichtige Personalentscheidungen gehe.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Um das Coronavirus in Schach zu halten, kommt es auf Vorsicht aller an. Doch Mediziner sehen mit Sorge, dass sich zu viele inzwischen riskant verhalten. Was tun gegen …
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“
Friedrich Merz kritisiert den Umgang mit Virologen und sieht den Begriff „Covidioten“ als „fehl am Platz“. Im Interview sieht er schwere Zeiten auf Deutschland zukommen.
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“
US-Experten fordern neue strikte Ausgangsbeschränkungen
Trotz weiter sehr hoher Corona-Fallzahlen sind neue Einschränkungen in den USA nicht abzusehen. Zwei Experten sprechen sich nun aber dafür aus - nicht nur aus …
US-Experten fordern neue strikte Ausgangsbeschränkungen

Kommentare