+
Peter Frey

Nach Vorwürfen

ZDF-Chefredakteur Peter Frey: AfD nicht bevorzugt eingeladen

Zu viel Raum für die AfD? ZDF-Chefredakteur Peter Frey wehrt sich gegen Äußerungen, den Populisten sei im Vorwege der Wahl zu viel Platz im Programm gegeben worden, um gute Quoten zu erzielen.

Mainz - ZDF-Chefredakteur Peter Frey weist die Kritik zurück, AfD-Politiker seien zu Fernsehsendungen eingeladen worden, um gute Quoten zu erzielen. „Wir haben die AfD genauso berücksichtigt wie die andere Partei, die bis dahin nicht im Deutschen Bundestag vertreten war: die FDP“, sagte Frey am Mittwoch im „Morgenmagazin“. Ein anderer Punkt seien die Talkshows.

„Und da würde ich gerne mal konkrete Zahlen liefern. Wenn wir uns zum Beispiel unsere Sendung „maybrit illner“ anschauen und den Zeitraum von Anfang 2016 nehmen, dann hat es seitdem bei knapp 400 Gästen in dieser Sendung genau elf Mal Vertreter der AfD gegeben.“ Das seien weniger als drei Prozent. „Das zeigt deutlich, dass wir hier niemanden benutzen, um unsere Quoten nach oben zu treiben.“

Die CSU-Abgeordnete Dorothee Bär hatte am Montagabend in Frank Plasbergs Polittalk „Hart aber fair“ gesagt, sie habe von jemandem aus dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehört, AfD-Politiker würden gerne eingeladen, um damit gute Quoten zu bekommen.

Aus Sicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier haben deutsche Medien den Provokationen der AfD im Wahlkampf zuviel Raum gegeben. „Tabubrüche dürfen sich nicht auszahlen“, sagte Steinmeier der „Zeit“ und „Zeit Online“ (Mittwoch), ohne die Partei beim Namen zu nennen. „Wer für jede neue Provokation eine neue Einladung in eine Talkshow erhält, fühlt sich zum Provozieren ermuntert.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag
Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug
Mehr als 4000 Demonstranten haben unter dem Motto "Rostock für alle" am Samstagabend einen Protestzug der AfD durch das Zentrum der Hansestadt verhindert.
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug

Kommentare