+
Am Flughafen Köln-Bonn sollen über Jahre alle Notfallunterlagen öffentlich einsehbar gewesen sein.

Flughafen ist mögliches Terrorziel

ZDF deckt schwere Sicherheitspanne am Flughafen Köln-Bonn auf

Köln - Erst vor wenigen Monaten wurde bekannt, dass der IS den Flughafen Köln-Bonn als mögliches Anschlagsziel nennt, nun deckt das ZDF eine eklatante Panne auf.

Am Flughafen Köln-Bonn ist es einem ZDF-Bericht zufolge zu einer schweren Sicherheitspanne gekommen: Auf der Website des Flughafens war seit November 2015 der gesamte, als vertraulich eingestufte Notfallplan des Airports öffentlich zugänglich. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Flughafen Köln-Bonn vor einigen Monaten als mögliches Anschlagsziel in Deutschland genannt.

Das mehr als 230 Seiten umfassende Dokument enthält nach ZDF-Informationen nicht nur Anweisungen für den Umgang mit Naturkatastrophen und Flugunfällen, sondern enthält auch detaillierte Anweisungen zum Umgang mit Bedrohungslagen wie Terroranschlägen, Bombendrohungen oder Geiselnahmen sowie genaue Beschreibungen von Sammelstellen für Passagiere in Notsituationen.

Die Betreibergesellschaft des aus einem zivilen und einem militärischen Teil bestehenden Flughafens entfernte den Notfallplan laut ZDF am Mittwochnachmittag aus dem Internet, nachdem sie von dem Sender zu dem Sachverhalt befragt wurde. Die Gesellschaft teilte dem ZDF mit, der Flughafen Köln-Bonn verfüge über einen detaillierteren Notfallplan, der nur einem sehr kleinen Personenkreis zugänglich sei. Darüber hinaus gebe es einen Auszug aus diesem Notfallplan, der lediglich allgemeine Informationen beinhalte. Dieser Auszug sei öffentlich geworden.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare