"Politbarometer" und "Deutschlandtrend"

Wahlumfragen: Rekordergebnis für AfD, CDU sackt ab

Berlin - Nach ihren Erfolgen bei den jüngsten Landtagswahlen gewinnt die AfD bundesweit an Zustimmung. Doch eine Mehrheit der Befragten steht auch zu Kanzlerin Merkel.

Nach ihren Erfolgen bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin ist die AfD neuen Umfragen zufolge auch bundesweit im Aufwind. Laut dem jüngsten „ARD-Deutschlandtrend“ würde die AfD auf 16 Prozent Zustimmung kommen. Das ist ihr bundesweit bislang bestes Umfrageergebnis. Die rechtspopulistische Partei legte im Vergleich zur Vorwoche um zwei Prozentpunkte zu, ergab die am Freitag veröffentlichte Umfrage von Infratest dimap. Die CDU kommt derzeit auf 32 Prozent der Stimmen (-1 Prozent).

Laut dem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" würde die AfD um zwei Prozentpunkte auf 13 Prozent zulegen. CDU und CSU würden um zwei Punkte auf 33 Prozent absacken. 

Die SPD liegt laut den neuen Umfragen unverändert bei 22 Prozent. Die Grünen kommen weiterhin auf 13 Prozent bzw. 12 Prozent, während die Linkspartei bei zehn Prozent ("Politbarometer") bzw. acht Prozent ("Deutschlandtrend") liegt. Die FDP würde mit fünf bzw. sechs Prozent nur noch denkbar knapp in den Bundestag einziehen.

Eine derzeitige Koalition aus CDU/CSU und SPD hätte damit weiterhin eine Mehrheit. Auch für ein Bündnis von Union, Grünen und FDP würde es reichen, eine derzeit diskutierte rot-rot-grüne Koalition hätte dagegen nicht genug Stimmen.

Wer soll als Kanzler kandidieren?

Trotz der Diskussion um die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fände es mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) des ZDF-"Politbarometers" gut, wenn sie bei der Wahl im kommenden Jahr wieder antreten würde. Nicht gut finden dies 42 Prozent. Eine Kanzlerkandidatur von SPD-Chef Sigmar Gabriel hielten 41 Prozent für gut und 49 Prozent für nicht gut. Bei einem Duell zwischen Merkel und Gabriel wäre einer klaren Mehrheit von 56 Prozent die Amtsinhaberin als Kanzlerin lieber. Der SPD-Chef kommt nur auf 30 Prozent.

Die beliebtesten Politiker

In der Rangliste der beliebtesten Politiker liegt Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vorne. Auf einer Skala von plus fünf bis minus fünf kommt er auf einen Durchschnittswert von 2,1. Auf Platz zwei folgt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit 2,0, gefolgt von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 1,7 und Kanzlerin Merkel mit 1,1. Für das "Politbarometer" befragte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1241 Wahlberechtigte.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
Nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat US-Präsident Donald Trump angekündigt, sich mit ganzer Kraft für ein Nahost-Friedensabkommen einzusetzen.
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Schröder für Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit auf acht Jahre
Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, die Amtszeit für Bundeskanzler auf zwei Wahlperioden zu begrenzen.
Schröder für Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit auf acht Jahre
Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage gebeten haben
Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm …
Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage gebeten haben

Kommentare