+

Neue Zahlen zur Stimmung im Land

ZDF-Politbarometer: Deutsche fürchten Trump mehr als Putin

  • schließen

Neue Zahlen des ZDF-Politbarometers der Forschungsgruppe Wahlen zeigen: Die SPD kann nach der Bildung der Großen Koalition etwas aufatmen.

Mainz - Die Sozialdemokraten verbesserten sich bei der Sonntagsfrage auf 19% und gewinnen damit zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Umfrage aus dem Februar hinzu. Der Koalitionspartner CDU/CSU kommt auf 32% und verliert damit einen Prozentpunkt. Auch die AfD muss leicht Federn lassen und kommt nun auf 13%, die FDP dagegen gewinnt einen Prozentpunkt auf jetzt 9% hinzu. Unverändert in ihren Zustimmungswerten bleiben die Grünen (12%) sowie die Linken (11%). 

Mehrheit hält Spahns Hartz IV-Einschätzung für falsch 

Eine Schelte gab es für den neuen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er sorgte mit Äußerungen über Hartz IV und die Tafeln in Deutschland für Aufsehen und teilweise auch für Empörung. Unter anderem sagte Spahn, mit Hartz IV habe „jeder das, was er zum Leben braucht“. Dieser Einschätzung stimmen nur 37% der Befragten zu. Die klare Mehrheit (55%) sieht das nicht so. Selbst bei den Anhängern der CDU/CSU stimmen dieser Aussage nur 44% zu, ebenso bei der unternehmerfreundlichen FDP. Dagegen meinen 70% der Befragten, dass Armut in Deutschland ein großes bzw. sehr großes Problem sei. Sogar 82% finden, dass die Unterschiede zwischen Arm und Reich in Deutschland größer geworden sind. 

Petition fordert: Jens Spahn soll einen Monat von Hartz IV leben

Mehrheit begrüßt neue Amtszeit von Merkel...

55 Prozent aller Befragten finden es gut, dass Angela Merkel wieder zur Kanzlerin gewählt wurde. Die deutlichste Zustimmung dafür kommt natürlich aus dem Unionslager (85%), dagegen finden das nur 16% der AfD-Anhänger und 33% der Linken-Wähler begrüßenswert. Interessant: Auch 53% der Grünen befürworten die Wahl Merkels.

„Eine regelrechte Ohrfeige“: Presse nimmt Merkel nach Wiederwahl in die Mangel

...aber nicht die Neuauflage der Großen Koalition

Die Große Koalition wird kritischer betrachtet: Nur 45% finden es gut, dass es erneut zu dieser Regierungskonstellation in Deutschland gekommen ist, 38% finden es schlecht, 15% ist es egal. Nach Parteien gegliedert gibt es die größte Zustimmung bei den Anhängern von CDU/CSU (71%), SPD (58%) und Grünen (41%). Lediglich 9 Prozent der AfD-Anhänger können der Neuauflage der GroKo etwas abgewinnen.  

Trump bereitet mehr Sorgen als Putin

Am Sonntag finden Präsidentschaftswahlen in Russland statt. Nur 20% der Befragten würden es gut finden, wenn Wladimir Putin wiedergewählt wird. Größere Bauchschmerzen bereitet ihnen aber die Politik von US-Präsident Donald Trump: 82% machen sich bei ihm große oder sehr große Sorgen, bei Putin sind es 53%. 

Maas zu Gift-Anschlag auf Ex-Spion: „Kann alles andere als folgenlos bleiben“

Befragt wurden durch die Forschungsgruppe Wahlen etwa 1250 Wahlberechtigte in ganz Deutschland. Die Umfrage wurde von Dienstag bis Donnerstag durchgeführt (13.-15. März 2018).

Umfrage: Flüchtlinge nicht größte Sorge der Deutschen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt

Kommentare