+
Die Zuwanderung wird für die Deutschen zunehmend zum Thema.

ZDF-Politbarometer

Zuwanderung wird Thema Nr. 1

Berlin - Die Zuwanderung wird für die Deutschen zunehmend zum Thema. Nach dem neuen ZDF-„Politbarometer“ hat das Thema seit Dezember stark an Bedeutung gewonnen und wird nun als das wichtigste Problem in Deutschland empfunden.

 Mit 22 Prozent liegt es knapp vor dem Bereich Arbeitsmarkt (21 Prozent). Daneben belasten die Deutschen die Themen Rente und Alterssicherung (16 Prozent), Preisentwicklung und Löhne (11 Prozent) sowie Schule und Bildung (10 Prozent). Weit abgeschlagen liegt der Datenschutz mit 3 Prozent auf Platz 15. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU auf 43 Prozent, das ist ein Plus von einem Prozentpunkt. Die SPD gäbe einen Punkt ab und käme auf 24 Prozent. Das ist ihr schlechtester Wert im „Politbarometer“ seit Dezember 2009. Die Linke bliebe bei zehn Prozent, die Grünen verharrten bei neun. Die FDP bliebe wie die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) bei vier Prozent.

Auf Platz eins der beliebtesten Politiker liegt weiter Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Den größten Sprung machte die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf Platz fünf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Berlin - Bei Donald Trump sorgt Angela Merkels Politik nicht gerade für Begeisterungsstürme. Viele Menschen in Amerika sehen das aber anders. Der Berliner US-Botschafter …
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA
Stockholm - Komme Whistleblowerin Chelsea Manning frei, lasse er sich an die USA ausliefern, hatte Julian Assange verkündet. Jetzt macht der Wikileaks-Gründer einen …
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA

Kommentare