Sender bestätigt Attacke

Brisanter Bericht: ZDF und WDR Opfer von russischem Hackerangriff?

Der Spiegel will von neuen Hackerangriffen aus Russland erfahren haben. Neben ZDF und WDR sei auch ein mit der Nowitschok-Affäre betrautes Institut betroffen.

Mainz/Köln - Das ZDF und der WDR sind dem Spiegel zufolge von russischen Hackern angegriffen worden. Die IT-Netzwerke der beiden öffentlich-rechtlichen Sender seien Anfang Juni Ziel einer Kampagne der russischen Hackergruppe Sandworm gewesen, berichtete das Magazin unter Berufung auf Informationen aus Sicherheitskreisen am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Das ZDF bestätigte demnach den Angriff, der WDR habe sich aus "sicherheitstechnischen Gründen" nicht äußern wollen.

Das ZDF teilte mit, weniger als zehn seiner Computer seien von dem Angriff betroffen gewesen. Es seien keine Daten abgeflossen. Der Generalbundesanwalt will im Fall der beiden Fernsehsender laut Spiegel das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt mit den Ermittlungen beauftragen.

Gruppe wird auch mit Angriffen auf Nato und westliche Regierungen in Verbindung gebracht

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte vor rund zwei Wochen berichtet, dass deutsche Medienunternehmen und Organisationen im Bereich der Chemiewaffenforschung Ziel eines professionellen Cyberangriffs geworden seien. Die Spur führe zur russischen Hackergruppierung Sandworm.

Auch interessant: Angriff auf Berliner Regierungsnetz - welche Macht haben die Hacker?

Die Gruppe wird demnach mit Cyberspionageoperationen gegen die Nato, gegen westliche Regierungsstellen, Telekommunikationsunternehmen sowie akademische Einrichtungen in Verbindungen gebracht, außerdem seit 2015 vermehrt mit Angriffen gegen Ziele in der Ukraine. So bestünden Indizien, dass Sandworm hinter den Cybersabotageangriffen gegen ukrainische Energieversorger im Dezember 2015 und Dezember 2016 stehe.

Brisant: Auch Nowitschok-Untersuchungen im Visier?

Wie der Spiegel jetzt berichtet, könnte von der jüngsten Angriffswelle auch das Labor Spiez betroffen gewesen sein, die schweizerische Fachstelle zum Schutz vor ABC-Angriffen. Das Institut war an der Analyse im Fall Skripal mit dem Nervengift Nowitschok beteiligt. Bei einem Giftanschlag im März in Großbritannien waren der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter durch den Nervenkampfstoff Nowitschok schwer verletzt worden.

Das Labor Spiez teilte dem Bericht zufolge mit, ihm sei ein Angriff bekannt, bei dem ein Dokument zu einem vom Labor organisierten Workshop für einen Hack verwendet wurde. Das Institut selbst sei aber nicht Opfer eines Angriffs geworden.

Lesen Sie auch: USA und Großbritannien warnen - Russland verübt großflächige Cyber-Attacke

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Fredrik von E / Fredrik von Erichsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet
Donald Trump hat nun nach eigenen Angaben die Fragen des Sonderermittlers Robert Mueller beantwortet - sein Statement fällt kurios aus. Die News aus den USA im Ticker.
„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet
Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten
Nach der Hessen-Wahl sollte eigentlich längst über Koalitionen verhandelt werden. Stattdessen kommen immer weitere Pannen ans Tageslicht. Nun könnte eine Klage folgen. …
Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten
Meuthen führt AfD in die Europawahl
Eigentlich geht es beim AfD-Treffen in Magdeburg um die Europawahl. Aber eine Spendenaffäre erschüttert die Partei. Und jetzt gibt es auch schon wieder Probleme mit dem …
Meuthen führt AfD in die Europawahl
Zeichen stehen in Hessen auf Schwarz-Grün
Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl können sich CDU und Grüne auf Gespräche über eine Neuauflage ihres Bündnisses einrichten. Etliche Pannen bei der …
Zeichen stehen in Hessen auf Schwarz-Grün

Kommentare