+
Die Flaggen der Mitgliedsländer der Europäischen Union wehen vor dem Europa-Parlament in Straßburg im Wind.

Zehn Jahre EU-Osterweiterung

Osteuropäer haben Arbeitsmarkt nicht überschwemmt

Bonn - Zehn Jahre nach der EU-Osterweiterung wurde nun Bilanz gezogen. Das Ergebnis: Osteuropäer haben den Arbeitsmarkt nicht überschwemmt und insgesamt hat die Erweiterung wirtschaftlichen Erfolg gebracht.

Zehn Jahre nach der EU-Osterweiterung ist die befürchtete Verdrängung deutscher Arbeitnehmer durch billige Konkurrenz aus Osteuropa ausgeblieben. Das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) hat die Auswirkungen der Erweiterung untersucht und keine Belege dafür gefunden, dass Einheimische ihren Platz für Zuwanderer zunehmend räumen mussten. Das geht aus der Analyse des Bonner Instituts anlässlich des zehnten Jahrestags am 1. Mai hervor, deren Zusammenfassung der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt.

„Ursprüngliche Vorbehalte, die Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für Osteuropäer führe hierzulande zu "sozialen Verwerfungen" und einem vermeintlichen "Tourismus in den Wohlfahrtsstaat" haben sich laut den langjährigen Beobachtungen nicht bestätigt“, erklärte IZA-Direktor Klaus Zimmermann. Auch sei das Lohnniveau durch die EU-Erweiterung nicht gesunken.

EU-Osterweiterung ist insgesamt ein wirtschaftlicher Erfolg

Ebenso unbegründet sei die Befürchtung geblieben, dass eine große Zahl an Arbeitsplätzen aus Deutschland in die neuen Mitgliedsstaaten verlagert werden könnte. „Wirklich billig sind die Arbeitnehmer in den neuen EU-Staaten bei Reallohnsteigerungen von zehn Prozent inzwischen auch nicht mehr“, erklärte der Arbeitsmarktexperte.

Insgesamt sei die EU-Osterweiterung, bei der am 1. Mai 2004 zehn Staaten aus Ost- und Südeuropa der Europäischen Union beitraten, ein wirtschaftlicher Erfolg: Sie habe in der gesamten Gemeinschaft für zusätzliche Wachstumsimpulse und eine deutliche Wohlstandssteigerung geführt. Die neuen Mitglieder hätten ihre Wirtschaftskraft darüber hinaus erheblich steigern können.

Nachholbedarf bei Integration der neuen Arbeitsmärkte

Allerdings gebe es vor allem bei der Integration der neuen Arbeitsmärkte immer noch Nachholbedarf: „Hier liegt deshalb das wichtigste Handlungsfeld für die kommenden Jahre, um die Chancen einer verbesserten Arbeitsteilung im europäischen Binnenmarkt voll auszuschöpfen“, sagte Zimmermann. Gerade Deutschland könne aufgrund seiner Lage und Wirtschaftskraft überdurchschnittlich von gut ausgebildeten Arbeitskräften aus dem Ausland profitieren.

2004 waren Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, die Slowakei, Slowenien, Ungarn, Malta und Zypern die Europäischen Union beigetreten, die damit auf insgesamt 25 Staaten wuchs. 2007 folgten Bulgarien und Rumänien. 2013 wurde Kroatien 28. EU-Mitglied.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Der Koalitionsstreit in Deutschland und das Drama um die "Aquarius" hat auch EU-Politiker aufgeschreckt. Nun soll beim EU-Gipfel nächste Woche rasch eine Lösung her - …
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Merkel und Macron beraten über EU-Reformen - Flüchtlingspolitik im Fokus
In Berlin diskutieren Angela Merkel und Emmanuel Macron die letzten Bausteine ihres EU-Reformpuzzles. Doch wie ein dunkler Schatten liegt der Asylstreit mit Horst …
Merkel und Macron beraten über EU-Reformen - Flüchtlingspolitik im Fokus
Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik
Kinder in Drahtkäfigen: Solche Bilder steigern die Kritik an Trumps umstrittener Migrationspolitik. Doch - was für die Mehrheit der Amerikaner völlig inakzeptabel …
Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.