Bombe war auf geparktes Motorrad geschnallt

Zehn Tote bei Anschlag auf Polizeiposten in Pakistan

Islamabad - Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten im pakistanischen Islamabad sind am Dienstag zehn Menschen getötet worden. 32 wurden laut Behörden verletzt.

Zehn Menschen, darunter ein Kind und eine Frau, sind bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar getötet worden. Das sagte am Dienstag ein Mitarbeiter der Provinzverwaltung, Manzoor Shah. Unter den Toten seien drei Polizisten. 32 Menschen seien verletzt worden. 

Der Posten liegt an einer großen Straße in Richtung afghanische Grenze. Nach Polizeiangaben war die Bombe auf ein geparktes Motorrad geschnallt gewesen. Zu den Tätern gab es zunächst keine Informationen. Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa gilt als eine Hochburg der pakistanischen Taliban. Das Militär hatte dort im vergangenen Jahr mehrere Offensiven gestartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe
Im Streit mit Deutschland hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes verbeten.
Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe
Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl
Obergrenze, Mütterrente, Volksentscheide: Die CSU präsentiert ihr Wahlprogramm in München
Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl
Bekannter Protagonist der Proteste in Venezuela verletzt
Arteaga begleitet die Proteste in Venezuela seit Monaten als musizierender Demonstrant mit seiner Violine. Über die Landesgrenzen hinweg erlangte er eine gewisse …
Bekannter Protagonist der Proteste in Venezuela verletzt
Seehofer erwartet neue Flüchtlingswelle - und wünscht sich Guttenberg zurück
CSU-Chef Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen. Außerdem glaubt er, dass eine neue Flüchtlingswelle auf Deutschland …
Seehofer erwartet neue Flüchtlingswelle - und wünscht sich Guttenberg zurück

Kommentare