+
Eine Ausgabe der französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo". Foto: Yoan Valat

Mindestens elf Tote bei Anschlag auf Satiremagazin in Paris

Paris (dpa) - Bei einem Anschlag auf das islamkritische französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris sind am Mittwoch mindestens elf Menschen getötet worden. Das teilte die Präfektur am Mittwoch in Paris mit. Unter den Opfern soll mindestens ein Polizist sein. Zehn Menschen wurden verletzt.

Die beiden bewaffneten Täter sollen geflohen sein. Nach Angaben der Polizei waren die Täter unter anderem mit einer Kalaschnikow bewaffnet.

Präsident François Hollande fuhr umgehend zum Tatort im Osten der Stadt. In einer ersten Reaktion nannte Hollande den Anschlag eine Barbarei; er sprach von einem "Schock für Frankreich". Zudem berief er eine Sondersitzung des Kabinetts ein. Für den Großraum Paris wurde sofort die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen.

Das Magazin war mehrfach wegen Mohammed-Karikaturen in der Kritik gewesen. Nach der Veröffentlichung einer "Scharia"-Sonderausgabe mit einem "Chefredakteur Mohammed" waren bereits im November 2011 die Redaktionsräume in Flammen aufgegangen. Die Internetseite war zudem mehrfach von Hackern angegriffen worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merz will Minister werden - Niederschmetternde Umfrage: Die Deutschen haben dazu eine klare Meinung
Friedrich Merz feilt an seinem Politik-Comeback: Er bringt sich als Minister im Kabinett Merkel ins Gespräch. Eine Umfrage zeigt, was die Deutschen davon halten.
Merz will Minister werden - Niederschmetternde Umfrage: Die Deutschen haben dazu eine klare Meinung
Rechtsextremismus bei der hessischen Polizei: Jetzt wurde ein weiterer Beamter suspendiert
Ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk bei der hessischen Polizei sorgt für einen Skandal. Am Mittwoch tagt dazu der Innenausschuss des hessischen Landtags.
Rechtsextremismus bei der hessischen Polizei: Jetzt wurde ein weiterer Beamter suspendiert
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den künftigen CSU-Chef
Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den künftigen CSU-Chef
Regierung beschließt Einwanderungsgesetz
Die deutsche Wirtschaft ruft nach Fachkräften. Die sollen künftig auch leichter aus dem Ausland kommen können. Die Bundesregierung hat neue Regeln auf den Weg gebracht - …
Regierung beschließt Einwanderungsgesetz

Kommentare