+
Protest in Dakar: Im Senegal wie auch in anderen muslimischen Ländern Afrikas ist der Zorn über die Mohammed-Karikaturen groß. Foto: Aliou Mbaye

Tote bei Anti-"Hebdo"-Protesten in islamischer Welt

Kairo/Niamey (dpa) - Die Veröffentlichung einer Mohammed-Karikatur in der neuen Ausgabe des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" hat in der islamischen Welt zum Teile gewalttätige Proteste ausgelöst.

Im zentralafrikanischen Niger wurden mehrere Kirchen angezündet, mindestens zehn Menschen kamen dort ums Leben. In Ägypten mahnten hohe islamische Gelehrte den Westen, dass Meinungsfreiheit mit gegenseitigem Respekt einhergehen müsse.

Der nigrische Präsident Mahamadou Issoufou wandte sich in einer Rede an die Nation. Er sagte, dass am Samstag bei Protesten in der Hauptstadt Niamey fünf Menschen ums Leben kamen, vier davon in Kirchen und Bars. Weitere fünf Menschen starben demnach am Freitag in der südlichen Stadt Zinder.

Ein örtlicher Journalist sagte der Deutschen Presse-Agentur am Telefon, in Niamey seien am Samstag mindestens sieben Kirchen angezündet worden, darunter das größte protestantische Gotteshaus. Auch eine französische Fahne wurde verbrannt. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Angreifer ein. Die französische Botschaft rief ihre Landsleute auf, zu Hause zu bleiben. Die Bevölkerung des Wüstenstaates Niger ist überwiegend muslimisch.

Auch in anderen Ländern wie etwa Pakistan und Algerien hatte es zuletzt teils gewaltsame Demonstrationen gegeben. Mit der Mohammed-Karikatur auf dem Titel wollen die Macher von "Charlie Hebdo" einem Terrorangriff auf die Redaktion des Magazins trotzen. Dabei waren am 7. Januar zwölf Menschen getötet worden.

Islamische Gelehrte der hoch angesehenen Azhar-Universität in Kairo riefen Muslime in aller Welt erneut dazu auf, die jüngsten Karikaturen zu ignorieren. Gläubige sollten sich nicht durch die "Ignoranz" anderer verleiten lassen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung. Dem Westen warfen die Gelehrten Provokation vor: Meinungsfreiheit bedeute nicht, andere in ihrem Glauben zu beleidigen: "So, wie wir an persönliche Freiheiten glauben, (...) glauben wir auch an gegenseitigen Respekt."

In Gaza beschmierten Unbekannte das französische Kulturzentrum. Vermutlich als Reaktion auf die Veröffentlichung der Mohammed-Karikatur sprühten sie auf die Mauer: "Ihr werdet zur Hölle fahren, französische Journalisten". Zuvor hatte die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas die Darstellung des weinenden Propheten Mohammed kritisiert.

Afghanistans Präsident Ashraf Ghani bezeichnete die Karikaturen als eine große Beleidigung für den Islam und die Muslime. Er nannte das neue "Hebdo"-Titelbild eine "Schande" und die Veröffentlichung einen "völlig unverantwortlichen Akt". "Jahrelang hat Afghanistan unter Krieg und Gewalt gelitten. Deshalb spürt dieses Land besser als andere die Notwendigkeit des friedlichen Zusammenleben", hieß es in einer Mitteilung des Präsidialamtes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump gibt bekannt: In Venezuela inhaftierter US-Bürger freigelassen
Der seit knapp zwei Jahren in Venezuela inhaftierte US-Bürger Joshua Bolt wurde freigelassen. Präsident Donald Trump verkündete die Freilassung.
Trump gibt bekannt: In Venezuela inhaftierter US-Bürger freigelassen
Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?
Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. …
Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?
Tausende Franzosen in Paris - Protest gegen Reformkurs von Präsident Macron
Mehrere tausend Franzosen sind allein in Paris auf die Straße gegangen um gegen den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron zu demonstrieren.
Tausende Franzosen in Paris - Protest gegen Reformkurs von Präsident Macron
Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un
Und wieder gibt es eine herzliche Umarmung: Südkoreas Präsident Moon Jae In trifft erneut den nordkoreanischen Machthaber an der Grenze. Es geht auch um die Bemühungen …
Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.