+
Bei einer großen Gedenkfeier in Orlando gedachten Zehntausende der Opfer des Anschlags in einem Schwulenclub.

Nach dem Blutbad in einem Schwulenclub 

Zehntausende bei Gedenkfeiern für Opfer in Orlando

Orlando - Gut eine Woche nach dem Blutbad in einem Schwulen-Nachtclub in Orlando sind Zehntausende Menschen in der US-Stadt zusammengekommen, um der Opfer zu gedenken.

Mit Kerzen, Regenbogen-Fahnen, Blumen und riesigen Bannern versammelten sie sich am Sonntag kurz vor Sonnenuntergang im Lake Eola Park im Herzen Orlandos.

Eröffnet wurde der Abend des Gedenkens mit einem Gottesdienst in der Cathedral Church of St. Luke. Der Orlando Gay Chorus - Orlandos Schwulenchor - sang vor Hunderten Gläubigen, und die Namen der 49 unschuldigen Todesopfer wurden verlesen - begleitet jeweils von einem Glockenschlag. „Hass ist leicht, Liebe erfordert Mut“, predigte ein Geistlicher.

In der Nacht zum 12. Juni hatte der 29-jährige Omar Mateen im Club „Pulse“ das Feuer eröffnet und dabei auch mehr als 50 Menschen teils schwer verletzt. Ermittlungsergebnisse weisen darauf hin, dass der schließlich von der Polizei getötete Schütze von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) inspiriert war.

dpa

Orlando: Zehntausende gedenken der Opfer des Attentats

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unruhen und Anschlag: Festnahme-Welle im Westjordanland
Der Anschlag auf eine jüdische Siedlerfamilie folgte auf Unruhen, bei denen am Freitag drei Palästinenser getötet und rund 400 verletzt worden waren.
Nach Unruhen und Anschlag: Festnahme-Welle im Westjordanland
Trump stellt neuen Super-Flugzeugträger in Dienst 
Donald Trump hat einen neuen High-Tech-Flugzeugträger in Dienst gestellt. Das Schiff hat 12,9 Milliarden US-Dollar gekostet. Der US-Präsident von einer „100.000 Tonnen …
Trump stellt neuen Super-Flugzeugträger in Dienst 
Acht Tote in Lastwagen in Texas entdeckt
In einem Laderaum eines Lastwagens haben die amerikanischen Behörden offenbar acht Tote gefunden. Zudem seien weitere Menschen verletzt.
Acht Tote in Lastwagen in Texas entdeckt
Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe
Im Streit mit Deutschland hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes verbeten.
Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe

Kommentare