+
Zehntausende Menschen haben sich am Samstag in Dresden zu einer Kundgebung für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit versammelt.

In Dresden

Zehntausende bei Kundgebung für Weltoffenheit

Dresden - Zehntausende Menschen haben sich am Samstag in Dresden zu einer Kundgebung für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit versammelt.

Ein Sprecher der sächsischen Regierung bezifferte die Zahl der Teilnehmer vor der symbolträchtigen Frauenkirche auf 35.000. Die Kundgebung ist eine Reaktion auf die wöchentlichen islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in der Landeshauptstadt. Dazu aufgerufen hatten Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Oberbürgermeisterin Helma Orosz (beide CDU); Kirchen, Verbände und Kulturinitiativen unterstützen sie. Orosz sagte laut vorab verbreitetem Redetext: „Wir lassen uns durch Hass nicht spalten.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nahles über das SPD-Tief: „Woher sollten bessere Werte denn kommen?“
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Nahles über das SPD-Tief: „Woher sollten bessere Werte denn kommen?“
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Ungeachtet der harschen Rhetorik im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wollte sich US-Vizepräsident Pence in Südkorea mit der Kim-Schwester treffen. …
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter

Kommentare