+
Die Thailänder haben am Samstag die Königshymne für Bhumibol angestimmt.

Auf dem Sanam-Luang-Platz

Zehntausende Thailänder singen für verstorbenen König Bhumibol

Bangkok - Zehntausende Menschen sind in Thailands Hauptstadt Bangkok zusammengekommen, um zu Ehren des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej gemeinsam die Königshymne zu singen.

Nach dem Tod des thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej vor gut einer Woche haben am Samstag zehntausende seiner Untertanen ihm zu Ehren in der Hauptstadt Bangkok die königliche Hymne gesungen. Ein Meer von Menschen - trotz der glühenden Mittagshitze ganz in Schwarz gekleidet - versammelte sich auf dem Paradefeld vor dem prunkvollen alten Königspalast und in den umliegenden Straßen zu der Gesangsveranstaltung. Begleitet wurden sie von einem professionellem Chor samt Orchester.

Tränen für den dienstältesten Monarchen der Welt

Viele hielten Porträts oder Geldscheine mit Bhumibols Konterfei hoch, während sie sangen. Etlichen standen Tränen in den Augen. Viele Thailänder verehren den König, der 70 Jahre lang im Amt war, mit nahezu religiöser Hingabe. Vor dem Großen Palast fanden sich seit dem Tod des dienstältesten Monarchen der Welt am 13. Oktober zahlreiche Menschen - zum Teil von weit her - zu Trauerbekundungen ein. Einige schlugen Zelte auf, andere übernachteten auf einfachen Bambusmatten im Freien. Bhumibol war nach langer Krankheit mit 88 Jahren gestorben.

Thailänder sollen ein Jahr lang trauern

Seither erlebt das südostasiatische Land eine beispiellose Welle der Trauerbekundungen. Die buddhistischen Trauerrituale mit Gebeten und Gesängen dauern 100 Tage. Die Militärregierung hat zudem eine einjährige Staatstrauer angeordnet. Kronprinz Maha Vajiralongkorn (64) will die Nachfolge seines Vaters erst danach antreten.

Die regierenden Militärs fördern den Kult um den König nach Kräften. Majestätsbeleidigung wird mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft. Zahlreiche Thailänder verschwinden wegen Königslästerung jahre-, manchmal jahrzehntelang hinter Gittern. Ultramonarchisten gingen nach Bhumibols Tod zum Teil gewalttätig gegen Landsleute vor, die ihrer Meinung nach nicht gebührend um den König trauerten.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.