+
Martin Zeil (r.) kritisiert den Regierungsstil von Horst Seehofer heftig.

Er wirft ihm Populismus vor

Zeil attackiert Seehofer: "Gegen alle Vernunft"

München - Ex-Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hat den Kurs von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und dessen Regierung bei der Energiewende scharf attackiert.

Ex-Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hat den Kurs von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und dessen Regierung bei der Energiewende scharf attackiert. In einer Pressemitteilung warf der FDP-Politiker seinem ehemaligen Regierungspartner am Freitag populistische Kehrtwenden und politische Verantwortungslosigkeit vor. Die CSU handele „gegen alle Vernunft“.

Konkret kritisierte Zeil das Bremsen Seehofers bei der umstrittenen Stromtrasse quer durch Bayern und beim Bau neuer Windräder. „Der Netzausbau stockt, zumal die amtierende Staatsregierung eine populistische Kehrtwende vollzogen hat und dem Gerede über sogenannte „Monstertrassen“ oder „schlechten“ Strom auch noch Vorschub leistet“, klagte er. „Wer so handelt, versündigt sich am Industriestandort Bayern und gefährdet Tausende von Arbeitsplätzen.“

"Krasser Fall von politischer Verantwortungslosigkeit"

Und wenn die CSU Potenziale für Windenergie und Wasserkraft „durchsichtigen Wendemanövern“ opfere, hintertreibe sie das Ziel, die Stromversorgung Bayerns bis 2021 zur Hälfte aus erneuerbaren Energien zu decken. „Besonders die neuen starren Abstandsregeln für Windkraftanlagen sind ein besonders krasser Fall politischer Verantwortungslosigkeit.“

Staatskanzleichefin Christine Haderthauer wies Zeils Kritik zurück. „Verantwortungslos ist es, die Energiewende über die Köpfe der Bürger hinweg zu wollen“, sagte sie. Die Abstandsregelung allein verhindere kein Windrad. „Am Ende entscheidet die Gemeinde über den Abstand. Von wegen „starre Abstandsregelung“, man sollte schon bei der Wahrheit bleiben - auch im Wahlkampf“, betonte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA: Afghanistanstrategie heißt mehr Ausbilder von Afghanen
Kabul (dpa) - Die neue Afghanistanstrategie der USA setzt nach Angaben des Oberkommandierenden der US- und Nato-Streitkräfte in Afghanistan, John Nicholson, auf …
USA: Afghanistanstrategie heißt mehr Ausbilder von Afghanen
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump sperren
Washington (dpa) - Eine ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. Valerie Plame Wilson war im Sommer 2003 durch …
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump sperren
Privater Autobahn-Betreiber vor der Pleite - Scharfe Kritik an Dobrindt
Die Betreibergesellschaft eines Abschnitts der A1 steht offenbar vor der Pleite. Die Opposition  greift Verkehrsminister Dobrindt an: Er habe private Autobahnprojekte …
Privater Autobahn-Betreiber vor der Pleite - Scharfe Kritik an Dobrindt
Bundestagswahl 2017: So funktioniert die Briefwahl
Berlin - Immer mehr Deutsche nutzen die Briefwahl als Alternative zum Gang zur Wahlurne. Hier erfahren Sie, wie man die Unterlagen für die Bundestagswahl 2017 beantragt …
Bundestagswahl 2017: So funktioniert die Briefwahl

Kommentare