+
Bayerns ehemaliger Vize-Ministerpräsident Martin Zeil (FDP) rechnet ungewöhnlich scharf mit der Energiepolitik seines früheren Regierungspartners Horst Seehofer ab.

"Zickzack-Kurs"

Zeil greift Seehofer im Energie-Streit scharf an

München - Bayerns ehemaliger Vize-Ministerpräsident Martin Zeil (FDP) rechnet ungewöhnlich scharf mit der Energiepolitik seines früheren Regierungspartners Horst Seehofer ab.

Zeil wirft der Staatsregierung vor, aus Populismus Bayerns Zukunft zu gefährden. „Auch auf Landesebene herrscht ein aberwitziger Zickzack-Kurs, auf nichts mehr scheint Verlass zu sein“, sagte Zeil dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe).

Zeil klagte, die Ausstiegsbeschlüsse vom Juli 2011 auf Bundesebene seien „von politischer Panik und Taktik bestimmt“ gewesen. Die Fixierung auf ein willkürliches Ausstiegsdatum für die Kernenergie ohne Finanzierungskonzept sei der wahre Grund für die heutige Misere. Noch immer sei das Konzept der Großen Koalition zur EEG-Reform halbherzig. "Wer die Stromtrassen, den maßvollen Ausbau der Windenergie und der Wasserkraft torpediert, wie die CSU derzeit aus rein populistischen Gründen, bei der Windkraft sogar mit der Bundes-SPD als Hilfsmotor, der versündigt sich an der Zukunft unseres Landes und seiner Menschen.“

Die CSU-Staatsregierung agiere „aktionistisch, planlos und in durchsichtiger Weise wahltaktisch“, sagte Zeil. Seehofers „Koalition mit dem Bürger“ sei nur ein Vorwand, um den unbequemen Folgen der Energiewende auszuweichen. Zeil spricht sich nicht explizit für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke aus, sagte aber: „Deutschland steht mit seiner Art des Ausstiegs weltweit allein und isoliert da.“

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Sondierungen derzeit unterbrochen - Lindner mit Spitze gegen Grüne
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Sondierungen derzeit unterbrochen - Lindner mit Spitze gegen Grüne
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Die nachlässige Kontrolle von Moscheen in Europa hat nach Ansicht eines emiratischen Ministers zu islamistischen Anschlägen auch in Deutschland geführt. Plant der …
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen

Kommentare