+
Martin Zeil ( FDP).

Zeil: CSU überheblich und machtversessen

München - Auf den letzten Metern des Landtagswahlkampfs versucht die FDP eine Wiederholung der erfolgreichen Strategie von 2008: Ins Visier Gerät bei den Liberalen jetzt die CSU.

Mit der Warnung vor einer absoluten Mehrheit der CSU wollen die vom Scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde bedrohten Liberalen den Sprung in Landtag und eine neue schwarz-gelbe Koalition schaffen. „Es soll niemand glauben, dass das alte Denken in der CSU - diese Mischung aus Überheblichkeit und Machtversessenheit - dauerhaft überwunden wäre“, sagte Wirtschaftsminister und Spitzenkandidat Martin Zeil am Sonntag bei einem Motivations-Parteitag vor knapp 200 Delegierten in München. In den jüngsten Umfragen zur Landtagswahl am kommenden Sonntag rangierte die FDP zwischen drei und fünf Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
Eine Koalition mit der Linkspartei schließt Angela Merkel (CDU) aus. Die SPD, die das nicht endgültig verkündet hat, kritisiert die Kanzlerin erneut.
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
AfD projiziert Logo auf Allianz Arena - Polizeieinsatz
Die AfD projizierte am Sonntagabend ohne Genehmigung ihr Wahlkampflogo auf die Allianz Arena und kritisierte den anschließenden Polizeieinsatz. Die Verlierer der Aktion …
AfD projiziert Logo auf Allianz Arena - Polizeieinsatz
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Aufruf zum Wahlboykott von einem der engsten Vertrauten Angela Merkels: Kanzleramtschef Altmaier hat unzufriedenen Bürgern geraten, lieber nicht zu wählen als für AfD …
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform

Kommentare