+
Horst Seehofer und Angela Merkel am Mittwoch in Wildbad Kreuth.

Kanzlerin bei CSU-Klausur

Zeitarbeit und Werkverträge: Merkel will Nahles-Pläne entschärfen

Kreuth - "Brauchen eher mehr Flexibilität": Laut Teilnehmern der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth akzeptiert Bundeskanzlerin Angela Merkel das Konzept ihrer Bundesarbeitsministerin Nahles (SPD) nicht. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Pläne der SPD für eine stärkere Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen entschärfen. Sie akzeptiert das Konzept von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nach dpa-Informationen nicht. „Wir brauchen eher mehr Flexibilität im Arbeitsmarkt als weniger“, wurde Merkel am Mittwoch von Teilnehmern der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth zitiert. Eine Verschärfung der Vorschriften führe aber zu weniger Flexibilität. Akzeptabel sei höchstens die Umsetzung dessen, was Union und SPD zu dem Thema im Koalitionsvertrag vereinbart hätten.

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD festgelegt, Leiharbeit gesetzlich auf 18 Monate zu begrenzen und den Missbrauch von Werkverträgen zu verhindern. Die Wirtschaftspolitiker der Union kritisieren, dass Nahles in beiden Bereichen zu restriktive Vorgaben für die Unternehmen plane und über den Koalitionsvertrag hinausgehen wolle.

Lesen Sie hier: 

Arbeitgeber fordern Stopp geplanter Sozialgesetze

Kommentar zur CSU in Kreuth: Laut – für ein paar Tage

Die CSU stellt die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags in dieser Hinsicht grundsätzlich zur Disposition. In der CSU-Landesgruppe wurden Merkels Äußerungen zu dem Thema erfreut zur Kenntnis genommen.

Bei der Leiharbeit sind im Koalitionsvertrag vergleichsweise konkrete Festlegungen getroffen: Abweichungen von der 18-Monats-Frist sollen nur in Tarifverträgen erlaubt sein. Leiharbeiter sollen nach neun Monaten den gleichen Lohn erhalten wie die Stammbelegschaft der jeweiligen Firma.

Wildbad Kreuth: Die Bilder von der CSU-Klausurtagung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Terrorakt einer Bestie“ - Netanjahu verurteilt Anschlag auf Siedler
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu findet deutliche Worte um den tödlichen Anschlag eines Palästinensers auf eine Siedlerfamilie am Samstagabend zu verurteilen.
„Terrorakt einer Bestie“ - Netanjahu verurteilt Anschlag auf Siedler
Tempelberg-Konflikt: Krisensitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt
Angesichts der zunehmenden Gewalt im Streit um den Zugang zum Jerusalemer Tempelberg haben Schweden, Frankreich und Ägypten am Samstag eine Dringlichkeitssitzung des …
Tempelberg-Konflikt: Krisensitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt
Steinmeier im ZDF-Sommerinterview: Harte Attacke auf Erdogan
Der Ton wird immer rauer: Mit scharfer Kritik am türkischen Präsidenten Erdogan hat sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in den Streit der Bundesregierung mit …
Steinmeier im ZDF-Sommerinterview: Harte Attacke auf Erdogan
Schulz macht Anhängern Mut: „Wahlen entscheiden sich im Schlussspurt“
Der Hoffnungsträger will im Endspurt zum Überholen ansetzen: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz setzt trotz des deutlichen Rückstands auf die Union in den Umfragen auf …
Schulz macht Anhängern Mut: „Wahlen entscheiden sich im Schlussspurt“

Kommentare