+
Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg.

Medienbericht 

BAMF prüft offenbar bei alten Asylverfahren nicht die Identität

Bei der angekündigten Überprüfung von bis zu 100 000 bereits entschiedenen Asylverfahren kontrolliert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) offenbar nicht standardmäßig die Identität.

Nürnberg - Die angegebene Identität und Staatsbürgerschaft sollten nicht in jedem Fall untersucht werden, sondern nur bei „Auffälligkeiten“, sagte eine BAMF-Sprecherin den „Nürnberger Nachrichten“ (Donnerstag). Wie die Prüfung genau ausgestaltet werde, werde „derzeit konzipiert“. Man werde die Angaben mit den Datenbanken der Ausländerbehörden und des Bundeskriminalamts abgleichen.

Die Überprüfung geht zurück auf das Bekanntwerden des Falls Franco A. - der terrorverdächtige Bundeswehrsoldat hatte sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und einen Schutzstatus bekommen. Danach hatte das BAMF angekündigt, 80 000 bis 100 000 Asylverfahren vorzeitig zu kontrollieren. Gesetzlich festgelegt ist eine Überprüfung erst drei Jahre nach der Asylentscheidung.

BAMF äußert sich zunächst nicht 

Nach Informationen der Zeitung soll dabei standardmäßig lediglich überprüft werden, ob sich an den Rahmenbedingungen im Herkunftsland etwas geändert hat. Sollte die Situation dort inzwischen befriedet sein und ein Schutz nicht mehr nötig, kann eine Anerkennung widerrufen werden. Auch wenn ein Flüchtling eine Straftat begangen hat oder es Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt, kann der Schutzstatus aberkannt werden. Ein BAMF-Sprecher sagte den „Nürnberger Nachrichten“, man werde mit der Nachprüfung unmittelbar nach Abarbeitung der Altfälle im August anfangen. Das BAMF äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Lesen Sie auch: BAMF: So soll das neue IT-Labor die Asylverfahren verbessern

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Gewinne, entschuldige dich nie und teile härter aus als du einsteckst: Diese Lebensmaxime bekam US-Präsident Trump in Jugendjahren eingeimpft. Jetzt musste er einen …
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.