S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
+
Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg.

Medienbericht 

BAMF prüft offenbar bei alten Asylverfahren nicht die Identität

Bei der angekündigten Überprüfung von bis zu 100 000 bereits entschiedenen Asylverfahren kontrolliert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) offenbar nicht standardmäßig die Identität.

Nürnberg - Die angegebene Identität und Staatsbürgerschaft sollten nicht in jedem Fall untersucht werden, sondern nur bei „Auffälligkeiten“, sagte eine BAMF-Sprecherin den „Nürnberger Nachrichten“ (Donnerstag). Wie die Prüfung genau ausgestaltet werde, werde „derzeit konzipiert“. Man werde die Angaben mit den Datenbanken der Ausländerbehörden und des Bundeskriminalamts abgleichen.

Die Überprüfung geht zurück auf das Bekanntwerden des Falls Franco A. - der terrorverdächtige Bundeswehrsoldat hatte sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und einen Schutzstatus bekommen. Danach hatte das BAMF angekündigt, 80 000 bis 100 000 Asylverfahren vorzeitig zu kontrollieren. Gesetzlich festgelegt ist eine Überprüfung erst drei Jahre nach der Asylentscheidung.

BAMF äußert sich zunächst nicht 

Nach Informationen der Zeitung soll dabei standardmäßig lediglich überprüft werden, ob sich an den Rahmenbedingungen im Herkunftsland etwas geändert hat. Sollte die Situation dort inzwischen befriedet sein und ein Schutz nicht mehr nötig, kann eine Anerkennung widerrufen werden. Auch wenn ein Flüchtling eine Straftat begangen hat oder es Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt, kann der Schutzstatus aberkannt werden. Ein BAMF-Sprecher sagte den „Nürnberger Nachrichten“, man werde mit der Nachprüfung unmittelbar nach Abarbeitung der Altfälle im August anfangen. Das BAMF äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Lesen Sie auch: BAMF: So soll das neue IT-Labor die Asylverfahren verbessern

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mugabes Nachfolger Mnangagwa soll rasch vereidigt werden
In Simbabwe beginnt eine neue Ära. Nach dem Rücktritt von Präsident Mugabe soll der Nachfolger schnell übernehmen. Doch ein radikaler Umbruch scheint unwahrscheinlich: …
Mugabes Nachfolger Mnangagwa soll rasch vereidigt werden
Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt
Russlands Präsident Wladimir Putin sieht eine "echte Chance" zur Beendigung des Syrien-Konflikts. Bei einem Treffen mit den Präsidenten des Iran und der Türkei sagte er …
Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Sechs Tage lang war Oussama B. auf freiem Fuß - wegen Querelen um seine geplante Abschiebung. Jetzt ist der als „Gefährder“ eingestufte Mann wieder hinter Gittern. 
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen
Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Kommentare