Bericht: Bislang 27.000 Betreuungsgeld-Anträge

Berlin - Bislang haben Eltern in 14 Bundesländern rund 27.000 Anträge auf das Anfang August eingeführte Betreuungsgeld gestellt.

Niedersachsen und Rheinland-Pfalz führen keine entsprechende Statistik, wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstag) mitteilte, die eine entsprechende Umfrage durchführte. Rund jeder fünfte Antrag sei nicht bewilligt worden. Nach Angaben der Ministerien war der gesetzliche Stichtag in fast allen Fällen Grund für die Ablehnung.

So funktioniert das Betreuungsgeld

So funktioniert das Betreuungsgeld

Anspruch auf das Betreuungsgeld besteht nur, wenn die Kinder nach dem 1. August 2012 geboren sind. Es erhalten die Eltern, die ihre Kinder nicht in einer öffentlich geförderten Einrichtung betreuen lassen.

Nach Angaben der Zeitung liegt die Ablehnungsquote in Hamburg sogar bei 43 Prozent und in Nordrhein-Westfalen bei 31 Prozent.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare