+
Melania Trump und Sohn Barron werden in New York bleiben und vorerst nicht ins Weiße Haus ziehen.

Nicht ins Weiße Haus

Deshalb bleiben Melania und Barron Trump in New York

New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump wird einem Medienbericht zufolge nach der Vereidigung am 20. Januar erst einmal allein ins Weiße Haus in Washington einziehen.

Update: Donald Trump feiert sich als neues US-Präsident - sein zehnjähriger Sohn Barron ist unterdessen Opfer von Hohn und Spott geworden. Ein bitterböser Tweet über Barron Trump hat in USA zu einem Skandal geführt. Viele sorgen sich inzwischen um das Wohlergehen des jüngsten Präsidenten-Sprößlings.     

Der Republikaner bestätigte am Sonntag indirekt einen Bericht der „New York Post“, demnach seine Frau Melania Trump und der zehnjährige Sohn Barron vorerst im Penthouse des Trump Tower in New York bleiben werden. Der Junge soll nicht mitten im Schuljahr umziehen müssen.

Trump bejahte die Frage von Journalisten, ob er selber ins Weiße Haus in Washington übersiedeln werde. Als dann nachgehakt wurde, ob seine Frau und Barron auch kämen, antwortete Trump: „Bald, wenn er mit der Schule fertig ist.“ Gemeint war damit offensichtlich das Schuljahr, das erst im Sommer endet.

Die „New York Post“ hatte eine dem Trump-Übergangsteam nahe stehende Quelle mit den Worten zitiert, der Wahlkampf sei schwierig für Barron gewesen. Mutter und Sohn seien sich in dieser Zeit noch näher gekommen. Die 46-Jährige hoffe, die Belastungen für den Jungen „auf einem Minimum“ zu halten. Barron besucht eine Privatschule in Manhattan.

Melania, ein früheres Model, hat sich wiederholt als Vollzeit-Mutter bezeichnet. Die Trumps haben angeblich kein Kindermädchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare