+
Der frühere US-Präsident Barack Obama. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Zum Reformationsjubiläum

Zeitung: Obama kommt zum Evangelischen Kirchentag

München/Berlin (dpa) - Der frühere US-Präsident Barack Obama kommt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" im Mai zum Evangelischen Kirchentag nach Deutschland.

Er werde bei der Abschlussveranstaltung in Berlin anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums eine Rede halten, schreibt das Blatt (Dienstag) unter Berufung auf Kirchenkreise.

Der Kirchentag findet vom 24. bis 28. Mai in Berlin und Wittenberg statt. Er steht dieses Mal ganz im Zeichen von 500 Jahren Reformation. 1517 hatte der Theologe Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel verfasst und sie der Überlieferung nach an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen.

Obama, der das Amt des US-Präsidenten zu Jahresbeginn an Donald Trump übergeben hat, gehörte früher einer christlichen Kirchengemeinde in Chicago an und soll während seiner Amtszeit regelmäßig die Bibel zu Rate gezogen haben. An diesem Dienstag wollen Vertreter des Evangelischen Kirchentags auf einer Pressekonferenz in Berlin prominente Gäste für das Luther-Jubiläum vorstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
In der vergangenen Woche starben in Afghanistan bei Anschlägen und Angriffen von Islamisten knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte. Dennoch werden in Deutschland …
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario
Weicher, harter oder gar kein EU-Austritt Großbritanniens? EU-Ratspräsident Donald Tusk räumt auch der dritten Möglichkeit Chancen ein.
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario
Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen
Karlsruhe (dpa) - Bei der Volkszählung 2011 schrumpfte Deutschland mit einem Schlag um gut 1,5 Millionen Einwohner - jetzt prüft das Bundesverfassungsgericht, ob die …
Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen
Tusk hält „Brexit-Absage“ für möglich
Die Brexit-Verhandlungen stocken. EU-Ratspräsident Donald Tusk hält mittlerweile sogar einen äußerst überraschenden Ausgang der Gespräch für möglich.
Tusk hält „Brexit-Absage“ für möglich

Kommentare