+
US-Präsident Barack Obama soll sich am Dienstag im Weißen Haus in Washington mit Unterhändlern der Nahost-Friedensgespräche getroffen haben.

Zeitung: Obama trifft Nahost-Unterhändler

Washington/Tel Aviv - US-Präsident Barack Obama ist nach einem Bericht der israelischen Zeitung „Haaretz“ am Dienstag mit den israelischen und palästinensischen Unterhändlern der Nahost-Gespräche zusammengetroffen.

 Das Gespräch habe im Weißen Haus stattgefunden, berichtete die Zeitung. Nach einem weiteren Treffen der Unterhändler am Dienstag will US-Außenminister John Kerry vor die Presse treten. Die israelische Delegation wird von Justizministerin Zipi Livni von Izchak Molcho angeführt, dem Gesandte des von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Für die Palästinenser führen Chefunterhändler Saeb Erekat und sein Vize Mohammed Schtajeh die Gespräche.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
Mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat die SPD jetzt eine Parteispitze aus dem linken Flügel gewählt. Kevin Kühnert wurde zum Vize gewählt Jetzt live. 
Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
Böhmermann verteidigt Greta nach Kritik: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Der Kabarettist Dieter Nuhr polarisierte mit seinen Witzen über die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Jan Böhmermann springt der Schwedin zur Seite. 
Böhmermann verteidigt Greta nach Kritik: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
Der Hype um Greta Thunberg reißt auch in Madrid nicht ab. Die schwedische Klimaaktivistin ruft die verantwortlichen Politiker bei der Weltklimakonferenz derweil zu mehr …
Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter
Je mehr sich die Union an die SPD klammert, desto stärker gerät sie in den Strudel der untergehenden Partei. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter

Kommentare