Auch ausrangierte Handys enthalten wertvolle Metalle. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
1 von 9
Auch ausrangierte Handys enthalten wertvolle Metalle. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Annahme von Elektro-Altgeräten auf einem der Berliner Recyclinghöfe. Foto: Bernd Settnik/Archiv
2 von 9
Annahme von Elektro-Altgeräten auf einem der Berliner Recyclinghöfe. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Große Händler sollen verpflichtet werden, Elektro-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
3 von 9
Große Händler sollen verpflichtet werden, Elektro-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Computer, Fernseher, Monitore und Drucker in einem zertifizierten Entsorgungsbetrieb der Stadt Stralsund. Foto: Stefan Sauer/Archiv
4 von 9
Computer, Fernseher, Monitore und Drucker in einem zertifizierten Entsorgungsbetrieb der Stadt Stralsund. Foto: Stefan Sauer/Archiv
Waschmaschinen in Hülle und Fülle in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv
5 von 9
Waschmaschinen in Hülle und Fülle in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv
In vielen Teilen der Welt wird, wie hier in China, illegaler Elektronikschrott unter haarsträubenden Bedingungen verwertet. Foto: Michael Reynolds/Archiv
6 von 9
In vielen Teilen der Welt wird, wie hier in China, illegaler Elektronikschrott unter haarsträubenden Bedingungen verwertet. Foto: Michael Reynolds/Archiv
Eine Frau demontiert in der Elektrorecycling-Abteilung des Sozialunternehmens Neue Arbeit GmbH in Stuttgart Computerfestplatten. Foto: Marijan Murat/Archiv
7 von 9
Eine Frau demontiert in der Elektrorecycling-Abteilung des Sozialunternehmens Neue Arbeit GmbH in Stuttgart Computerfestplatten. Foto: Marijan Murat/Archiv
Noch nagelneu, aber irgendwann unweigerlich Elektroschrott: Notebooks in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv
8 von 9
Noch nagelneu, aber irgendwann unweigerlich Elektroschrott: Notebooks in einem Elektromarkt. Foto: Armin Weigel/Archiv

Zeitung: Rücknahmepflicht für Elektrogeräte kommt

Berlin (dpa) - Das Bundesumweltministerium will nach einem Medienbericht Hersteller und Handel zur Rücknahme von Elektro- und Elektronik-Altgeräten verpflichten.

Große Händler - mit mehr als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche - sollen verpflichtet werden, Elektro-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen. Das geht nach Informationen der Zeitungen "Ruhr Nachrichten" und "Rheinische Post" aus einem Gesetzentwurf von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hervor, der am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden solle.

Klein-Geräte mit einer Kantenlänge von weniger als 25 Zentimetern müssen demnach auch dann zurückgenommen werden, wenn kein entsprechendes Neugerät erworben wird. Bisher sei die Rücknahme für die Händler freiwillig. Mit der Verpflichtung solle die weitgehende Wiederverwertung von Rohstoffen in den Altgeräten sichergestellt werden.

Die Entsorgung alter Elektrogeräte in der Restmülltonne werde verboten. Stattdessen könnten sie entweder beim Händler oder an öffentlichen Sammelstellen zurückgegeben werden - ohne dass dabei der Kassenzettel vorgelegt werden muss. Die Geräte sollten dann entweder den Herstellern übergeben werden oder einem öffentlich-rechtlich bestellten Entsorger. Auch Online-Händler sollen künftig verpflichtet werden, Altgeräte zurückzunehmen. Mit dem Gesetz setze Umweltministerin Hendricks europäische Vorgaben um.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen
Seit Monaten sitzen Mitarbeiter der türkischen Zeitung "Cumhuriyet" in U-Haft. Nun wird ihnen der Prozess gemacht - wegen Terrorunterstützung. Reporter ohne Grenzen …
"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen
Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest
Israel reagiert mit einer Razzia auf den tödlichen Anschlag auf eine Familie in einer Siedlung im Westjordanland. Nach blutigen Unruhen wegen eines Streits um den …
Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest
Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100
Tote, Drohungen und eine Wahl, die endgültig zur Gewaltexplosion führen kann. Venezuela, reich mit Öl gesegnet, versinkt im Chaos.
Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100
Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt
Israel hat den Zugang zum Tempelberg eingeschränkt - daraufhin kam es zu blutigen Ausschreitungen zwischne Palästinensern und israelischer Polizei mit mehreren …
Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

Kommentare